Jahresergebnis 2020: Grifols steigert seinen Umsatz auf 5,34

Milliarden Euro

Barcelona, Spanien (ots) -

- Grifols steigert den Umsatz um 4,7% (6,1% cc [1] ), maßgeblich basierend auf

den Entwicklungen der Geschäftsbereiche Bioscience und Diagnostic. Ohne

Plasmaverkäufe an Dritte ist dies ein Anstieg von 6,5% (7,9% cc). Neue

Produkte machen mehr als 50% des Umsatzwachstums aus.

- Die robuste Nachfrage nach Plasmaproteinen und die Einführung neuer Produkte

steigern den Umsatz des Geschäftsbereiches Bioscience um 6,2% (7,6% cc) auf

4,243 Mrd. Euro.

- Der Geschäftsbereich Diagnostic wächst um 5,8% (7,3% cc) auf 776 Mio. Euro,

angetrieben durch den Umsatz mit dem molekularen Test zum Nachweis von

SARS-CoV-2.

- Der ausgewiesene Nettogewinn beläuft sich auf 619 Mio. Euro und liegt damit

auf dem Niveau des Vorjahrs. Das bereinigte Nettoergebnis [2] erreicht 736

Mio. Euro, ein Anstieg von 6,6% gegenüber 2019.

- Der operative Netto-Cashflow erreicht 1,11 Mrd. Euro. Der

Nettoverschuldungsgrad im Verhältnis zum EBITDA beträgt 4,5x (4,2x in 2019)

und 4,0x ohne COVID-19-Effekte.

- Grifols begrenzte die Auswirkungen von COVID-19 auf seine

Netto-Plasmaversorgung auf 15% im Jahr 2020. Für 2021 ist das Unternehmen für

einen Wiederanstieg seiner gesammelten Plasmamengen aufgrund von Impfeinsätzen

und der Lockerung von Pandemieeinschränkungen sowie seines aktuellen

Expansionsplans, einschließlich zusätzlich, unmittelbar verfügbarem Plasma,

vorbereitet.

- Grifols beschleunigt seine F+E+i-Bemühungen weiter und ernennt eine neue

Leitung für wissenschaftliche Innovation, um seinen Plan für eine nachhaltige

Margenentwicklung weiter umzusetzen.

- Bemerkenswert ist die Integration der Pipeline von Alkahest, die durch ihre

zahlreichen Projekte ein erhebliches kommerzielles Potenzial in sich birgt.

Das Unternehmen setzt sein Versprechen, AMBAR zu einer realistischen

Behandlung für Alzheimer-Patienten zu machen, weiter um und plant die

Eröffnung von Referenzzentren weltweit.

- Ein Team von fast 24.000 Mitarbeitern ermöglicht es Grifols, den Patienten in

diesen beispiellosen Zeiten weiterhin seine wichtigen Produkte und

Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen.

- Grifols ist als eines der nachhaltigsten Unternehmen der Welt anerkannt und im

Dow Jones Sustainability Index, Euronext Vigeo, FTSE4Good und Bloomberg Gender

Equality Index gelistet.

Grifols (MCE:GRF, MCE:GRF.P, NASDAQ:GRFS) hat auch im Jahr 2020 seine Resilienz

und sein Engagement für nachhaltiges Wachstum unter Beweis gestellt. Die

Geschäftsstrategie des Unternehmens zielt darauf ab, eine solide finanzielle

Leistung zu erzielen, indem sie sich auf vier Hauptziele konzentriert:

Plasmaversorgung, industrielle Exzellenz, globale Expansion und Innovation.

Grifols schloss das Jahr 2020 mit einem Umsatz von 5,34 Mrd. Euro ab, was einem

Anstieg von 4,7% (6,1% cc) entspricht, der durch das Wachstum in den

Geschäftsbereichen Bioscience und Diagnostic getragen wurde. Ohne

Berücksichtigung der Plasmaverkäufe an Dritte stieg der Umsatz um 6,5% (7,9%

cc). Der Beitrag neuer Produkte machte mehr als 50% des Umsatzwachstums aus.

Der Geschäftsbereich Bioscience, der Hauptwachstumsmotor des Unternehmens,

erreichte im Jahr 2020 einen wichtigen Meilenstein, indem er über zehn Jahre

lang jedes Quartal ein Umsatzwachstum verbuchen konnte. Seine Umsatzerlöse

stiegen um 6,2% (7,6% cc) auf 4,243 Mrd. Euro, getrieben durch einen Aufschwung

bei den Umsätzen mit Immunglobulinen in Ländern wie den USA und Kanada, einen

Anstieg der Albuminumsätze, insbesondere in den USA und China, sowie den starken

Beitrag neuer Produkte wie Xembify®, VISTASEALTM und TAVLESSE®.

In der zweiten Jahreshälfte 2020 steigerte der Geschäftsbereich Diagnostic seine

Umsatzerlöse deutlich und verzeichnete insbesondere in Spanien starke Verkäufe

seines molekularen TMA-Tests (Transcription-Mediated Amplification) zum Nachweis

des SARS-CoV-2-Virus. Diagnostic verzeichnete Umsatzerlöse in Höhe von 776

Millionen Euro, was einem Anstieg von 5,8% (7,3% cc) gegenüber dem Vorjahr

entspricht.

Die Umsatzerlöse des Geschäftsbereiches Hospital wurden durch COVID-19

beeinträchtigt, was zu einer Verlangsamung bestimmter Krankenhausinvestitionen

und Behandlungen führte. Die Umsatzerlöse beliefen sich auf 119 Mio. Euro, ein

Rückgang von 11,7% (10,3% cc) gegenüber 2019.

Der Bio Supplies-Bereich Commercial, der den Umsatz mit biologischen Produkten

für den nicht-therapeutischen Gebrauch umfasst, wuchs im Jahr 2020 um 65,6%

(cc), was Grifols' Engagement in diesem Marktsegment verdeutlicht. Der

Geschäftsbereich Bio Supplies erzielte einen Umsatz von 224 Mio. Euro, ein

Rückgang von 15,9% (15,3%) im Vergleich zu 2019, was in erster Linie auf das

Auslaufen bestimmter Plasmaverkaufsverträge mit Dritten zurückzuführen ist.

Zum 31. Dezember 2020 betrug die Bruttomarge 42,2% (45,9% im Jahr 2019),

einschließlich der Auswirkung in Höhe von 205 Mio. Euro für die Anpassung des

Bestandswertes von Grifols (non-cash), die hauptsächlich auf die

COVID-19-Effekte zurückzuführen ist.

In Anbetracht seiner Verpflichtung zu Vorsicht und Rentabilität hat Grifols

einen Plan zur Eindämmung der Betriebskosten mit einem geschätzten positiven

Effekt von 112 Millionen Euro in der Gewinn- und Verlustrechnung 2020 umgesetzt.

Das Unternehmen arbeitet daran, einen wesentlichen Teil davon dauerhaft zu

erreichen. Der Plan hat keine Auswirkungen auf die Arbeitskräfte oder

Innovationsinvestitionen des Unternehmens.

Grifols schätzt eine Nettoauswirkung von 155 Mio. Euro auf das EBITDA als Folge

von COVID-19. Diese Zahl beinhaltet die negative Auswirkung auf den Bestandswert

und den geringeren Umsatz des Geschäftsbereiches Bioscience im vierten Quartal

sowie die positive Auswirkung des Plans zur Eindämmung der Betriebskosten und

den Beitrag des SARS-CoV-2-Nachweistests.

Insgesamt belief sich das ausgewiesene EBITDA auf 1,324 Mrd. Euro, was einer

Marge von 24,8% gegenüber den Umsatzerlösen entspricht (28,1% im Jahr 2019).

Ohne die Auswirkungen von COVID-19 in Höhe von 155 Mio. Euro liegt das EBITDA

bei 1,479 Mrd. Euro, was einer Marge von 27,4% gegenüber den Umsatzerlösen

entspricht.

Das Finanzergebnis von Grifols hat sich im Laufe des Jahres weiter verbessert

und erreichte 178 Mio. Euro. Darin enthalten sind 97 Mio. Euro geringere

Nettofinanzaufwendungen, die hauptsächlich auf den Abschluss der

Schuldenrefinanzierung im November 2019 zurückzuführen sind, ein positiver

Effekt von 18 Mio. Euro aus Wechselkursdifferenzen sowie 57 Mio. Euro an

Kapitalgewinnen nach dem Abschluss der Shanghai RAAS-Transaktion im ersten

Quartal 2020.

Der ausgewiesene Nettogewinn belief sich im Jahr 2020 auf 619 Mio. Euro, ein

Rückgang um 1,1% gegenüber den 625 Mio. Euro im Jahr 2019. Der bereinigte

Nettogewinn belief sich auf 736 Mio. Euro (691 Mio. Euro im Jahr 2019).

Im Jahr 2020 hat Grifols weiterhin Innovationen und CAPEX-Investitionen

gefördert, um sein nachhaltiges und langfristiges Wachstum zu unterstützen. Die

Netto-F+E+i-Investitionen, einschließlich interner, externer und

Beteiligungsprojekte, beliefen sich auf 298 Mio. Euro (329 Mio. Euro im Jahr

2019).

Grifols hat auch seinen Investitionsplan vorangetrieben und 308 Mio. Euro (332

Mio. Euro im Jahr 2019) bereitgestellt, um den Ausbau der Produktionskapazitäten

des Geschäftsbereiches Bioscience zu beschleunigen und das Wachstum der anderen

Geschäftsbereiche voranzutreiben.

Grifols' strategische Investitionen der letzten Jahre zur Erhöhung der

Plasmaversorgung in Verbindung mit Bemühungen zur Steigerung der betrieblichen

Effizienz waren die treibenden Kräfte hinter dem Wachstum und den robusten

Lagerbeständen des Unternehmens. Dank dieser Investitionen und eines effektiven

Bestandsmanagements konnte das Unternehmen seinen Aufwärtstrend im Jahr 2020

fortsetzen.

Im Jahr 2020 war Grifols in der Lage, die Auswirkungen auf die

Netto-Plasmaversorgung um etwa 15% zu begrenzen, trotz COVID-19-bedingter

Einschränkungen wie Social Distancing, Mobilitätsbeschränkungen und Lockdowns.

In 2021 ist das Unternehmen für einen Wiederanstieg seiner gesammelten

Plasmamengen aufgrund einer breiteren Impfung und der Lockerung der

COVID-19-Beschränkungen, vorbereitet. Grifols treibt auch seine Bemühungen

voran, seine Plasmaversorgung durch seinen Expansionsplan zu erhöhen, der

organisches und anorganisches Wachstum umfasst.

Als Teil dieser Strategie erwarb es Zentren in den Vereinigten Staaten und

Europa sowie drei Produktionsstätten in Kanada. Außerdem schreitet der Bau von

20 Plasmazentren und Produktionsanlagen in Ägypten voran, nachdem eine Allianz

mit der ägyptischen Regierung unterzeichnet wurde. Diese Partnerschaft wird die

Präsenz des Unternehmens im Nahen Osten und in Afrika erweitern. Was das

organische Wachstum betrifft, plant das Unternehmen die Eröffnung von 15 bis 20

neuen Plasmazentren im Jahr 2021.

Zum 31. Dezember 2020 beläuft sich die Liquiditätsposition von Grifols auf fast

1,5 Mrd. Euro, einschließlich 580 Mio. Euro an Barmitteln und fast 900 Mio. Euro

an nicht in Anspruch genommenen Kreditlinien.

Grifols ergriff im zweiten Quartal zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung seiner

Liquiditätsposition, darunter die Aufstockung seines revolvierenden

Mehrwährungs-Kreditrahmens von 500 Mio. USD auf 1.000 Mio. USD mit einer

Laufzeit bis November 2025. Dieser Kreditrahmen hat ähnliche Bedingungen wie der

im November 2019 unterzeichnete und seine Erweiterung hat die Verschuldung des

Unternehmens nicht erhöht.

Vor dem Hintergrund von Wachstum, Unternehmenstransaktionen und anhaltenden

CAPEX- und F+E-Investitionen kann Grifols ein hohes und nachhaltiges Niveau an

Aktivität und der Generierung des operativen Netto-Cashflows aufweisen. Die

Optimierung des Working-Capital-Managements hat die finanzielle Leistung von

Grifols weiter gestärkt. Im Jahr 2020 erwirtschaftete das Unternehmen einen

operativen Cashflow in Höhe von 1,11 Mrd. Euro (569 Mio. Euro im Jahr 2019) und

verfügt damit über die notwendige Solvenz, um die geplanten Investitionen vor

dem Hintergrund einer höheren Nachfrage zu tätigen.

Ohne die Auswirkungen von IFRS 16[3] belief sich die Nettofinanzverschuldung von

Grifols zum 31. Dezember 2020 auf 5,714 Mrd. Euro. Das Verhältnis von

Nettofinanzschulden zu EBITDA beträgt 4,5x (4,2x im Dezember 2019) und 4,0x ohne

die Auswirkungen von COVID-19.

Nach dem Abschluss der Schuldenrefinanzierung im November 2019 muss Grifols bis

2025 keine nennenswerten Fälligkeits- oder Abschlagszahlungen leisten. Die

Optimierung und Reduzierung des Schuldenniveaus bleibt eine Priorität für das

Finanzmanagement von Grifols.

Grifols ist darauf vorbereitet, auf die Anforderungen des aktuellen Kontextes zu

reagieren und bleibt seiner langfristigen Wachstumsstrategie verpflichtet. Das

Unternehmen wird weiterhin alle potenziellen Auswirkungen auf den Betrieb

überwachen und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um mögliche Auswirkungen

auf seine Lieferkette abzumildern.

Über Grifols

Grifols ist ein globales Healthcare-Unternehmen, das 1909 in Barcelona gegründet

wurde und sich für die Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens von

Menschen auf der ganzen Welt einsetzt. Seine vier Geschäftsbereiche -

Bioscience, Diagnostic, Hospital und Bio Supplies - entwickeln, produzieren und

vermarkten innovative Lösungen und Dienstleistungen, die in mehr als 100 Ländern

verkauft werden.

Als Pionier in der Plasmabranche betreibt Grifols ein wachsendes Netzwerk von

Spendezentren weltweit. Es verarbeitet gesammeltes Plasma in unentbehrliche

Medikamente zur Behandlung seltener, chronischer und manchmal lebensbedrohlicher

Krankheiten. Als anerkannter Marktführer in der Transfusionsmedizin bietet

Grifols auch ein umfassendes Portfolio an Lösungen, die die Sicherheit von der

Spende bis zur Transfusion erhöhen. Darüber hinaus liefert das Unternehmen

Geräte, Informationen und Dienstleistungen, die es Krankenhäusern, Apotheken und

medizinischem Fachpersonal ermöglichen, effizient eine fachkundige medizinische

Versorgung zu leisten.

Grifols, mit fast 24.000 Mitarbeitern in 30 Ländern, hat sich einem nachhaltigen

Geschäftsmodell verschrieben, das den Standard für kontinuierliche Innovation,

Qualität, Sicherheit und ethische Führung setzt.

Im Jahr 2020 belief sich der wirtschaftliche Einfluss von Grifols in seinen

Kerngeschäftsländern auf 7,5 Milliarden Euro. Das Unternehmen schuf außerdem

140.000 Arbeitsplätze, einschließlich indirekter und induzierter Arbeitsplätze.

Die Klasse-A-Aktien des Unternehmens sind an der spanischen Börse notiert, wo

sie Teil des Ibex-35 sind (MCE:GRF). Die stimmrechtslosen Aktien der Klasse B

von Grifols sind am Mercado Continuo (MCE:GRF.P) und über ADRs an der

US-amerikanischen NASDAQ (NASDAQ:GRFS) notiert.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte Grifols.com

(https://www.grifols.com/es/home)

[1] Währungsbereinigt ohne Berücksichtigung von Wechselkursschwankungen.

[2] Ohne einmalige Effekte, einschließlich der Auswirkungen von COVID-19,

Abschreibungen auf abgegrenzte Finanzierungskosten im Zusammenhang mit der

Refinanzierung, Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang

mit Akquisitionen und IFRS 16.

[3] Zum 31. Dezember 2020 beliefen sich die Auswirkungen von IFRS 16 auf die

Schulden auf insgesamt 733 Mio. Euro.

Pressekontakt:

Investor Relations:

mailto:inversores@grifols.com

mailto:investors@grifols.com

Tel. +34 93 571 02 21

Medienkontakte:

Duomo Comunicación - Grifols Pressestelle

Raquel Lumbreras

mailto:Raquel_lumbreras@duomocomunicacion.com

Borja Gómez

mailto:Borja_gomez@duomocomunicacion.com

Tel. +34 91 311 92 89 - 91 311 92 90

Grifols Pressestelle Deutschland

Rüdiger Litzba

mailto:litzba@delta-communications.de

Tel. +49 6172 265 97 12

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/62216/4849490

OTS: Grifols