ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit positiv evaluiert

Frankfurt am Main (ots) -

- ZEW-Analyse belegt positive Wirkung des KfW-/BMWi-Förderangebots

- Öffentliche Mittel werden effizient eingesetzt

- Wichtiger Baustein im Portfolio der Innovationsförderung in Deutschland

Zu den zentralen Hemmnissen der Innovationstätigkeit im deutschen Mittelstand

zählen hohe Kosten, wirtschaftliche Risiken und Finanzierungsschwierigkeiten.

Als Förderbank ist die KfW daher hier aktiv und stellt gemeinsam mit dem

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Angebote bereit, die

mithelfen, dass Innovationsvorhaben nicht an einem mangelnden Kreditzugang

scheitern. Mit ihrem ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit fördert sie

seit Mitte des Jahres 2017 mittelständische Unternehmen, die in Digitalisierung

oder in innovative Produkte und Prozesse investieren mit zinsgünstigen Darlehen,

hoher anteiliger Risikoübernahme und seit Februar 2020 auch mit

Förderzuschüssen. Die Wirksamkeit dieses Förderprodukts hat die KfW für den

Zeitraum vom Programmstart bis zum Jahresende 2019 durch das Leibniz-Zentrum für

Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim (ZEW) extern evaluieren lassen. Die

Ergebnisse sind erfreulich: Der ERP- Digitalisierungs- und Innovationskredit

trägt dazu bei, die Innovationspotenziale mittelständischer Unternehmen in

Wachstum umzusetzen. Die öffentlichen Mittel werden effizient eingesetzt.

Im Untersuchungszeitraum wurden 1.603 Kredite mit einem Kreditvolumen von 3,58

Mrd. EUR zugesagt. Knapp 45 % der Zusagen entfallen auf das Programmfenster

"Digitalisierungsvorhaben", weitere 43 % auf das Programmfenster "innovative

Unternehmen" und 12 % auf "Innovationsvorhaben". Das ZEW hat die Unternehmen im

Rahmen der Programmevaluation zur Förderung befragt und deren Wirkung zudem

mittels moderner statistischer Verfahren (Kausalanalyse) analysiert.

Besonders positiv ist das Evaluationsergebnis hinsichtlich der Wirksamkeit der

eingesetzten öffentlichen Fördermittel: Diese machten im Zeitraum von 2017 bis

2019 einen mittleren zweistelligen Millionen-Betrag aus. Mit dieser Summe konnte

die KfW im deutschen Mittelstand zusätzliche Innovationsausgaben von rund 1,2

Mrd. EUR und zusätzliche Sachanlageinvestitionen von ungefähr 1,9 Mrd. EUR

mobilisieren: Zudem wurden in den geförderten Unternehmen rund 14.500

zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, ihr Jahresumsatz stieg um zusätzliche 1,9

Mrd. EUR und es wurden zusätzliche Kosteneinsparungen von rund 0,35 Mrd. EUR

durch die geförderten Aktivitäten erzielt. Der Vergleich mit einer

Kontrollgruppe nicht geförderter Unternehmen unterstreicht die positive Wirkung

des ERP-Innovations- und Digitalisierungskredits auf die wirtschaftliche

Performance der Unternehmen: Geförderte Mittelständler haben ihre

Beschäftigtenzahl innerhalb eines 2-Jahreszeitraums um 8,1 Prozentpunkte stärker

gesteigert als die nicht geförderten Unternehmen. Der Umsatz wächst in diesem

Zeitraum sogar um 9,7 Prozentpunkte stärker als es ohne die Förderung der Fall

gewesen wäre.

"Wir freuen uns, dass die externe Evaluation durch das ZEW die Bedeutung unseres

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredits als einen wichtigen Baustein im

Portfolio der Innovationsförderung in Deutschland belegt", sagt Dr. Ingrid

Hengster, für die Inländische Förderung zuständiges Vorstandsmitglied der KfW.

"Die von uns eingesetzten öffentlichen Gelder entfalten die positive Wirkung wie

beabsichtigt und sorgen dafür, dass der deutsche Mittelstand in Digitalisierung

und Innovation investieren kann. Denn dass er dies tut, ist essenziell für das

Gelingen von Strukturwandel und digitaler Transformation sowie für den

Fortbestand der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft."

Auch Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für

Wirtschaft und Energie und Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus und

für Mittelstand, freut sich über die positiven Ergebnisse der Evaluation: "Die

Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen liegt mir besonders am

Herzen. Ich freue mich, dass wir mit dem ERP-Digitalisierungs- und

Innovationskredit insbesondere auch die Beschäftigtenzahl und die

Innovationsausgaben bei den geförderten Mittelständlern so positiv beeinflussen

konnten. Diese Ergebnisse sind ein großer Ansporn, auch weiterhin dafür zu

sorgen, dass wir gemeinsam mit der KfW das ERP-Sondervermögen nutzen, um den

Mittelstand kraftvoll aus der Corona-bedingten Wirtschaftskrise zu begleiten."

Weitere zentrale Ergebnisse der ZEW-Evaluation sind:

- Für 15 % der geförderten Mittelständler wurde nach eigener Einschätzung die

Umsetzung des Innovations- oder Digitalisierungsprojekts durch die

KfW-Unterstützung überhaupt erst ermöglich. Bei fast jedem zweiten Unternehmen

(48 %) trug sie zu einem höheren technologischen Anspruch bzw. einem höheren

Neuheitsgrad bei, in 44 % der Fälle konnte der Projektumfang vergrößert

werden, 32 % konnten früher starten.

- Die mit dem ERP-Innovations- und Digitalisierungskredit finanzierten

Aktivitäten haben die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sowohl

produktseitig als auch prozessseitig gestärkt. Aus Sicht der Unternehmen ist

die Steigerung der Effizienz das zentrale Ergebnis der mit Hilfe des Programms

geförderten Projekte. 86 % berichten, dass die erzielten Effizienzsteigerungen

eine hohe oder mittelhohe Bedeutung für ihre Wettbewerbsfähigkeit haben.

Verbesserungen der Produktqualität rangieren mit 76 % auf Platz 2. Gleichauf

folgen die Verringerung der Kosten sowie die Erhöhung des Gewinns mit jeweils

68 %.

- Der Anstoß, einen Antrag auf einen ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

zu stellen, kam bei mehr als zwei Drittel der geförderten Unternehmen (70 %)

von der Hausbank. Bei einem Viertel der Geförderten stammte der Impuls zur

Antragstellung aus dem Unternehmen selbst. Die Durchleitung der KfW-Mittel

über die Hausbanken trägt zudem dazu bei, dass die Förderung effizient und

unbürokratisch beim Kunden ankommt.

Die vollständige Analyse ist abrufbar unter

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/KfW-Research/Innovationen.html

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt

Kommunikation (KOM), Christine Volk

Tel. +49 (0)69 7431 3867, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: mailto:christine.volk@kfw.de, Internet: http://www.kfw.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/41193/4733646

OTS: KfW