ÖKOWORLD-Gründer und Atomkraftgegner Platow schockiert: "Dieser

EU-Brüssel-Taxonomie-Salat ist Wahnsinn!" / Greenwashing:

EU-Kommission stuft Atomkraft und Gas als nachhaltig ein (FOTO)

Hilden bei Düsseldorf (ots) - Investitionen in neue Atomkraft- und Gaswerke

sollen in der Europäischen Union unter bestimmten Auflagen als nachhaltig im

Sinne von klimafreundlich gelten. Trotz massiven Gegenwinds und vielfältiger

Kritik nahm die Europäische Kommission am 2. Februar 2022 einen entsprechenden

Rechtsakt an. Dieser lockert auch die Auflagen für Gaskraftwerke. Die

Bundesregierung hatte sich gegen eine entsprechende Einstufung von Atomkraft

positioniert, hält allerdings Investitionen in Gaskraftwerke als

Brückentechnologie unter bestimmten Voraussetzungen für akzeptabel. Das heißt,

dass Gaskraftwerke länger höhere Anteile an verschmutzendem Erdgas nutzen

können.

Hintergrund dieser Einstufung ist die sogenannte Taxonomie als

Offenlegungsverordnung der EU, eine Art Finanzkompass für nachhaltige

Geldanlagen, der Investitionen in klimafreundliche Technologien stärker nach

vorne bringen soll.

Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der ÖKOWORLD AG, ist

schockiert: "Wir gehören zu den geistigen Müttern und Vätern der

Anti-Atomkraft-Bewegung! Die ÖKOWORLD schließt seit über 30 Jahren Atomkraft aus

allen Investitionen aus. Die Atomkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 hat

uns geprägt, verletzt, gewarnt und erschüttert. Aber auch gelehrt, das

Teufelszeug zu hundert Prozent zu meiden. Und nun bleibt trotz deutlicher Kritik

und aller Warnsignale aus der Vergangenheit die EU-Kommission dabei, dass Erdgas

und Kernkraft in Europa in Zukunft als grüne Energie gelten. Verursacher dieser

Einstufung von Gas- und Atomkraftprojekten als nachhaltig ist die sogenannte

Taxonomie der EU. Diese soll Bürgerinnen und Bürger, Anlegerinnen und Anleger

motivieren, in klimafreundliche Technologien zu investieren. Dieser

EU-Brüssel-Taxonomie-Salat ist Wahnsinn! Das ist politisch gesteuertes

Greenwashing. Denn mit Atomkraft und Gas verliert die Taxonomie nun gänzlich

ihre Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft. Damit ist der Gedanke, Geld eine

klimafreundliche Richtung zu geben, von der EU-Politik mutwillig kaputtgemacht

worden und verkommt für ernsthaft motivierte Anlegerinnen und Anleger zur

Lachnummer, über die man nur heulen und schreien kann!"

Die seit 1999 börsennotierte ÖKOWORLD AG (vormals versiko AG) ist ein führendes

Unternehmen im Bereich ethisch-ökologischer Kapitalanlagen. Über 45 Jahre

Erfahrung fließen in die Entwicklung und Auflegung eigener Produkte ein. Im

Vertrieb werden über die ethisch-ökologische Vermögensberatung über 50.000

Kunden und Kundinnen bundesweit betreut.

Pressekontakt:

Gunter Schäfer, Chief Communications Officer,

Tel.: 02103-929 210 oder per E-Mail: mailto:gunter.schaefer@oekoworld.com.

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/74353/5140870

OTS: ÖKOWORLD AG

ISIN: DE0005408686