McKinsey Analyse: Electric Vehicle Index - Marktanteil und Verkäufe

von E-Autos weltweit verdoppelt

Düsseldorf (ots) - Weltweit wurden im abgelaufenen Jahr über 6,5 Mio

Elektroautos verkauft - doppelt so viele wie im Vorjahr. Auch der Marktanteil

hat sich mehr als verdoppelt: Von 4,7% (2020) auf nunmehr 9,5%. Europa und China

geben in der E-Mobilität gemeinsam den Takt vor. Während China mit einem Absatz

von über 3 Mio. E-Autos - batterieelektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride -

2021 der weltgrößte Markt war, ist Europa mit einem Marktanteil von fast 20%

aller verkauften Neufahrzeuge weltweit führend. Die Top-8-Länder, was den Anteil

verkaufter E-Autos angeht, liegen allesamt in Europa - allen voran Norwegen mit

einem Verkaufsanteil für Stromer von fast 90%. Die USA fallen im Vergleich zu

China und Europa etwas zurück: Zwar haben sich dort die Verkäufe von E-Autos

2021 auf knapp 700.000 Fahrzeuge ebenfalls verdoppelt - allerdings auf noch

niedrigerem Niveau. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des McKinsey Electric

Vehicle Index, mit dem die Unternehmensberatung McKinsey & Company regelmäßig

die Entwicklung der E-Mobilität in den 15 wichtigsten Ländern misst.

Automobilhersteller priorisieren Produktion von E-Autos

"Die E-Mobilität kommt immer mehr im Massenmarkt an", sagt Patrick Schaufuss,

Partner im Münchener Büro von McKinsey. "Die Modellvielfalt nimmt massiv zu: Bis

2025 kommen über 500 neue E-Autos auf den Markt". China bleibt mit 295

verfügbaren E-Autos das Land mit der größten Modellvielfalt, gefolgt von

Deutschland mit 155 Modellen. In China wächst das Fahrzeugsegment der kleinen

Fahrzeuge seit einigen Jahren auf nunmehr fast ein Viertel des Marktes für

E-Autos; in Europa hingegen finden die Kund:innen kleinere SUVs attraktiv -

dieses Segment kommt auf ein Marktanteil von über einem Drittel.

Bemerkenswert sei auch, dass der Absatz von E-Autos gegen den allgemeinen

Markttrend zugenommen habe: Während der Gesamtmarkt von 66 Mio. auf 68. Mio

verkaufter Neufahrzeuge nur leicht wuchs, legten E-Auto-Verkäufe um 108% zu.

Schaufuss: "Dies ist auch ein Indikator dafür, dass die Autohersteller in Zeiten

angespannter Lieferketten und des Halbleitermangels die Produktion und den

Verkauf von E-Autos priorisiert haben."

Kritisch für den Erfolg der E-Mobilität bleibt die Ladeinfrastruktur. Hier

zeigen sich im weltweiten Vergleich gravierende Unterschiede: In China kommen

rechnerisch im Schnitt 7 E-Autos auf einen öffentlichen Ladepunkt; in

Deutschland hingegen 27, in den USA 21. Auch absolut betrachtet führt China in

diesem Ranking: Über 1,1 Mio. öffentliche Ladepunkte stehen im Reich der Mitte

zur Verfügung, in Deutschland waren es 2021 knapp 50.000. Schaufuss: "In Europa

gilt es, das Ausbautempo hochzuhalten- bis 2030 müssten wöchentlich 5.000 bis

10.000 neue Ladepunkte hinzukommen, um den reibungslosen Ausbau der E-Mobilität

zu ermöglichen.

Methodik

Der von McKinsey entwickelte Electric Vehicle Index untersucht seit 2010 auf

Länderebene, wo die für die Elektromobilität 15 wichtigsten Nationen jeweils

stehen. Die untersuchten Länder sind: China, Dänemark, Deutschland, Finnland,

Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande,

Norwegen, Schweden, Südkorea und USA. Der Index untersucht dabei die zwei

wichtigen Dimensionen bei der Entwicklung der E-Mobilität, die Markt- und die

Industrieseite.

Auf Marktseite wird zum einen analysiert, wie groß der Marktanteil von

E-Fahrzeugen am Gesamtmarkt ist. Zum anderen werden Anreize wie Subventionen,

die vorhandene Infrastruktur sowie das verfügbare Angebot von E-Fahrzeugen

bewertet. Der Industrie-EVI untersucht, wie erfolgreich die jeweilige

Automobilindustrie des Landes beim Thema E-Mobilität ist. Hierzu werden Faktoren

wie der aktuelle und zukünftige Anteil an der weltweiten Produktion von

Elektrofahrzeugen sowie wichtiger Komponenten wie E-Motoren und Batterien

herangezogen.

Über McKinsey

McKinsey ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die Organisationen dabei

unterstützt, nachhaltiges, integratives Wachstum zu erzielen. Wir arbeiten mit

Klienten aus dem privaten, öffentlichen und sozialen Sektor zusammen, um

komplexe Probleme zu lösen und positive Veränderungen für alle Beteiligten zu

schaffen. Wir kombinieren mutige Strategien und transformative Technologien, um

Unternehmen dabei zu helfen, Innovationen nachhaltiger zu gestalten, dauerhafte

Leistungssteigerungen zu erzielen und Belegschaften aufzubauen, die für diese

und die nächste Generation erfolgreich sein werden. In Deutschland und

Österreich hat McKinsey Büros in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg,

Köln, München, Stuttgart und Wien. Weltweit arbeiten McKinsey Teams in mehr als

130 Städten und 65 Ländern. Gegründet wurde McKinsey 1926, das deutsche Büro

1964. Globaler Managing Partner ist seit 2021 Bob Sternfels. Managing Partner

für Deutschland und Österreich ist seit 2021 Fabian Billing. Erfahren Sie mehr

unter: https://www.mckinsey.de/uber-uns

Sie haben Rückfragen? Wenden Sie sich bitte an:

Martin Hattrup-Silberberg, 0211-136-4516

E-Mail: mailto:martin_hattrup-silberberg@mckinsey.com

http://www.mckinsey.de/news

Alle Pressemitteilungen im Abo unter https://www.mckinsey.de/news/kontakt

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/14454/5230435

OTS: McKinsey & Company