Global Neobanking Radar: Großteil der weltweiten Neobanken nicht

rentabel - weniger als 5 Prozent arbeiten kostendeckend

Bonn (ots) - Nur zwei von 25 der größten Neobanken der Welt sind derzeit

profitabel. Laut dem Global Neobaking Radar* der Strategie- und

Marketingberatung Simon-Kucher & Partners erzielt die Mehrheit dabei weniger als

28 Euro Jahresumsatz pro Kunde.

10. Mai 2022 - Fast eine Milliarde Kundenkonten zählen die Neobanken dieser

Welt. Sie setzen auf digitale Kundenbeziehungen, werden gut bewertet. Inklusive

der 13 Native Neobanks in Deutschland gibt es weltweit geschätzt 400 dieser

Banken. Aber auch ein Jahrzehnt nach dem Start des Neobanking-Hypes ist fast

keine von ihnen rentabel. Das verrät der Global Neobanking Radar von

Simon-Kucher & Partners, der weltweit das Potenzial für nachhaltiges Wachstum

von Neobanken bewertet.

Neugründungen nehmen ab - Etablierte Banken und Konzerne wollen mitmischen

Nur zwei von 25 der größten Neobanken arbeiten demnach kostendeckend; von den

rund 400 Banken insgesamt schaffen es weniger als fünf Prozent über die

Gewinnschwelle. Der Großteil erwirtschaftet pro Kunde im Jahr sogar unter 28

Euro. Entscheidend: Dieses finanzielle Dilemma betrifft auch renommierte

Neobanken. Der Unternehmergeist wird dadurch aber nur leicht gebremst. Wurden

2020 noch 94 Neobanken gegründet, kamen 2021 zwar weniger, aber immerhin noch 59

neue hinzu.

Bei jeder dritten Neugründung handelt es sich dabei um sogenannte "Innovation

Speedboats" oder reine Digitalbanken, gegründet von

Finanzdienstleistungskonzernen oder konventionellen Banken. Ein Trend, der sich

laut Simon-Kucher weiter verstärken wird. Vor allem, da etablierte Banken nach

Optionen suchen, neue Märkte und Segmente zu erreichen.

Spätestens im siebten Betriebsjahr steigt das Risiko des Scheiterns exponentiell

an

Was also tun? Dieser Frage nimmt sich Simon-Kucher im parallel zum Radar

veröffentlichen Report** "Die Zukunft des Neobankings: Wie können Neobanken

profitables Wachstum erzielen?" an, gibt hier nicht nur Einblicke in die

Branche, sondern liefert konkrete Handlungsempfehlungen auf dem Weg zur

Profitabilität.

"Der Wechsel von 'Get Reach' zu 'Get Rich' erfordert einen radikalen

Bewusstseinswandel, der nicht einfach umzusetzen ist", sagt Christoph Stegmeier,

Senior Partner bei Simon-Kucher. "Dennoch ist es fundamental wichtig, dass

Neobanken diesen Sprung schaffen, insbesondere wenn sie sich ihrem sechsten oder

siebten Betriebsjahr nähern. Das Risiko des Scheiterns steigt zu diesem

Zeitpunkt exponentiell an. Vor allem, wenn das Unternehmen dann noch nicht

einmal die Gewinnzone erreicht hat."

In Deutschland gibt es derzeit zwischen sieben und acht Millionen

Neobanking-Kunden. Gemäß dem Ranking sind Neobanken in Deutschland im aktuellen

Länder-Vergleich mit Platz 8 von 60 gut aufgestellt. "Darauf ausruhen sollten

sich die heimischen Neobanken allerdings nicht", erläutert Christoph Stegmeier.

"Die Platzierung beruht auf dem vergleichsweise frühen Markteintritt der

hiesigen Banken. Mittlerweile aber haben internationale Neobanken die deutschen

Vertreter in Sachen Innovationsgeschwindigkeit und Ertragsstärke deutlich

überflügelt."

*Über den Simon-Kucher Global Neobanking Radar: Diese firmeneigene Datenbank

trackt und bewertet Neobanken auf der ganzen Welt auf der Grundlage

verschiedener Faktoren, einschließlich des Aktivitätsniveaus, der Finanzierung

und der Bewertungen. Derzeit gibt es weltweit rund 400 Neobanken, die zusammen

fast eine Milliarde Kundenkonten betreuen, darunter Privatpersonen sowie kleine

und mittelständische Unternehmen.

**Der Report "Die Zukunft des Neobankings: Wie können Neobanken profitables

Wachstum erzielen?" ist auf Anfrage erhältlich.

Simon-Kucher & Partners, Strategy & Marketing Consultants: Die Beratungsarbeit

von Simon-Kucher & Partners ist ganz auf TopLine Power® ausgerichtet. Laut

mehrerer Studien unter deutschen Top-Managern (manager magazin,

Wirtschaftswoche, brand eins) ist Simon-Kucher bester Marketing- und

Vertriebsberater und führend im Bereich Pricing und Wertsteigerung. Die

Unternehmensberatung ist mit über 1.700 Mitarbeitern in 42 Büros weltweit

vertreten.

Pressekontakt:

Für Rückfragen und detaillierte Informationen stehen wir Ihnen gerne zur

Verfügung:

Linda Katharina Klein (Communications & Marketing Manager)

Tel: +49 173 5381929

E-Mail: linda.klein@simon-kucher.com

www.simon-kucher.com

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/78805/5217757

OTS: Simon-Kucher & Partners