Trotz Corona: Aserbaidschans Petrochemie boomt - Nachfrage nach

Spezialfirmen in der Öl-und Gasindustrie unverändert hoch (FOTO)

Frankfurt am Main / Baku (ots) - "Der Bedarf an High-Tech für die petrochemische

Industrie ist groß, das Investitionsklima unverändert gut". Elmar Mamedov sieht

Aserbaidschans Öl-und Gasindustrie trotz Corona gut aufgestellt. Deutschen

Unternehmen und Investoren biete Aserbaidschan Rahmenbedingungen wie kaum ein

anderes Land. "Unsere schlanken Genehmigungsverfahren laufen weitestgehend

online, eGovernment ist in Aserbaidschan allgegenwärtig. Investoren haben nur

einen Ansprechpartner und müssen sich nicht mit verschiedenen

Genehmigungsstellen herumschlagen", so Mamedov, Deutschlandleiter von Socar, der

State Oil Company of Azerbaijan. Mit 51000 Mitarbeitern und 65,4 Milliarden

Dollar Umsatz ist Socar eines der größten Energieunternehmen der Welt.

Die Nachfrage nach hochspezialisierten Kooperationspartnern auch aus Deutschland

sei in der Öl- und Gasindustrie hoch. Die Kooperation zwischen der deutschen

Uniper SE und Socar sei nur ein Beispiel. Geringe Steuerlasten vor allem in den

ersten Geschäftsjahren lockten nicht nur in der Petrochemie ausländische

Unternehmen an: unter bestimmten Bedingungen zahlten Investoren sieben Jahre

einen um die Hälfte verringerten Steuersatz. Wer sich in einem der Industrie-

und Technologieparks niederlasse, könne sogar 10 Jahre lang von Steuern befreit

werden. Ausländische Investitionen unterlägen keinerlei Restriktionen und seien

aserbaidschanischen Investoren völlig gleichgestellt. Weder die Höhe des

investierten ausländischen Kapitals noch der Technologietransfer seien

irgendwelchen Einschränkungen unterworfen.

"Die Produktion petrochemischer Produkte haben wir sogar gesteigert. So haben

wir beispielsweise verglichen mit dem Vorjahr 46% mehr Methanol hergestellt,

insgesamt 203.200 Tonnen", nennt Mamedov aktuelle Zahlen aus Aserbaidschan. Auch

das 6.3-Milliarden-Euro-Investment STAR Oil Refinery sei von Einbrüchen

weitgehend verschont geblieben. Der 2019 in der Türkei fertiggestellte riesige

Raffineriekomplex liefert alleine ein Viertel der türkischen

Mineralölerzeugnisse und verarbeitet 10 Millionen Tonnen Rohöl jährlich.

Zwar dämpfe Corona die Konjunktur auch am Kaspischen Meer. Aserbaidschan sei

bisher glimpflich davongekommen. Im Mai produzierte Aserbaidschan

durchschnittlich 557 Millionen Barrel Rohöl pro Tag und erfüllte damit 98%

seiner OPEC-Verpflichtungen. Mit 12,6 Millionen Tonnen Öl exportierte

Aserbaidschan bis Mai nur 468.000 Tonnen weniger als im entsprechenden

Vorjahreszeitraum. Die Erdgasförderung lag bis Mai mit 16,4 Milliarden

Kubikmetern sogar um satte zwei Milliarden Kubikmeter über der des Vorjahres.

Auch der Erdgasexport übertrifft mit 5,6 Milliarden Kubikmeter die Zahlen des

Vorjahres um 13%, nennt Mamedov Zahlen.

Seit der Eröffnung der Transanatolischen Gaspipeline TANAP im Juni 2018 flossen

sechs Milliarden Kubikmeter Erdgas von Aserbaidschan in die Türkei. Ab 2020

liefert Aserbaidschan jährlich sechs Milliarden Kubikmeter. TANAP ist Teil des

Südlichen Gaskorridors, durch den ab 2020 Erdgas aus dem Kaspischen Meer an die

Adriaküste nach Westeuropa fließen soll. "Corona hat auf dieses größte Projekt

in der Geschichte Aserbaidschans keine Auswirkungen, Transportvolumen und

Transporttarife wurden auf 15 Jahre im Voraus festgelegt", erklärt Mamedov.

Einzig der Bedarf an Flugzeugtreibstoff sei coronabedingt stark eingebrochen.

"Aserbaidschan hat schnell reagiert und die Produktionskapazitäten auf Diesel

umgestellt. So lief die Produktion mit voller Kapazität weiter, ohne

Unterbrechung". Von Januar bis Mai 2020 habe man 4,3 Millionen Tonnen Rohöl aus

aller Welt verarbeitet, von Rußland über den Mittleren Osten bis Afrika, mit

einer Kapazität von 214.000 Barrel täglich. Modernste Technologien ermöglichten

es der STAR Refinery, Ölsorten aus aller Welt zu verarbeiten. Die technische

Flexibilität lasse Socar petrochemische Produkte zu den bestmöglichen Preisen in

höchster Qualität produzieren, maßgeschneidert für jeden Rohöllieferanten der

Welt.

Pressekontakt:

SOCAR Repräsentanz Deutschland

Mobiltelefon: +49 172 812 4378

E-Mail: mk@mkpr.info

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/115057/4663385

OTS: SOCAR Deutschland