Stibo Systems verzeichnet deutliche Geschäftssteigerung nach Abklingen

der Pandemie-Schockstarre

Hamburg (ots) - Anbieter von Stammdatenverwaltungslösungen beendet erste Hälfte

seines Geschäftsjahres mit 165 Prozent höherem Auftragseingang als geplant

Stibo Systems (http://www.stibosystems.com/de/) , ein weltweit führender

Anbieter von Stammdatenverwaltungslösungen (Master Data Management, MDM),

beendet die erste Hälfte seines Geschäftsjahres (Mai bis Oktober 2020) mit einem

um 165 Prozent höheren Auftragseingang als geplant. Das Softwareunternehmen

sieht im Zuge von Covid-19 eine dramatische Verschiebung des Geschäfts: Von

einem Beinahe-Stillstand zu einer V-förmigen Erholung seit August mit einer

sprunghaft ansteigenden Nachfrage in ausgewählten Branchen, die das größte

Potenzial haben, vom zunehmenden Trend zur Digitalisierung zu profitieren. Dazu

gehören der Einzelhandel, Finanzinstitute - und die Industrie.

"Als die Pandemie viele Länder zum Lockdown zwang, waren sehr viele Unternehmen

wie in Schockstarre. Die Manager zögerten, Entscheidungen zu treffen.

Investitionen, die ursprünglich für die erste Jahreshälfte geplant waren, wurden

verschoben", sagt Jesper Ejlersen, CEO von Stibo Systems. Er fährt fort: "Wir

haben zwar schon seit Beginn unseres Geschäftsjahres ein steigendes Interesse an

unseren Leistungen verzeichnet. Seit August können wir aber von einem deutlichen

Nachfrageschub sprechen: Die Unternehmen sehen sich zunehmend zum Handeln

gezwungen und erkennen, wie wichtig es ist, ihre Daten gut strukturiert und

exakt zu halten, um sie effektiv zu nutzen und zu teilen. Sie investieren daher

massiv in ihre Stammdatenverwaltung. Infolgedessen haben unsere Verkäufe im

zweiten Quartal, von August bis Oktober, trotz der Pandemie einen Rekord

gebrochen. Mit einem Umsatz von 112 Millionen DKK war es das beste Quartal in

der Geschichte von Stibo Systems, wobei 37 Prozent unserer Neukunden aus der

Industrie kamen. Innerhalb der Branche wächst das Bewusstsein dafür, wie viel

besser Industrieunternehmen wie Carl Zeiss oder Saint-Gobain nahtlos mit

Dienstleistern, Lieferanten, ihren Kunden und Dritten zusammenarbeiten können,

wenn sie eine passende MDM-Lösung installiert haben."

Der CEO von Stibo Systems sieht diese Entwicklung als transformatorisch an. "Als

die Pandemie ausbrach, wurde sehr schnell klar, welche Unternehmen am wenigsten

litten und welche davon profitierten. So konnten beispielsweise die großen

Online-Händler, die bereits über ausgereiftere Lösungen zur Stammdatenverwaltung

verfügten, sofort auf die gestiegene Marktnachfrage reagieren. Die

Industrieunternehmen haben daraus gelernt und holen bei der Stammdatenverwaltung

auf, weil sie den Einfluss zu schätzen wissen, den eine gute MDM-Lösung auf die

Digitalisierung ihres Geschäfts hat."

Der CEO von Stibo Systems berichtet über einen weiteren Trend, der durch die

Pandemie beschleunigt wurde: Cloud-Angebote. "Der Anteil der Neukunden, die sich

für eine Software-as-a-Service-Lösung zur Stammdatenverwaltung entscheiden, ist

auf 88 Prozent gestiegen - im Vergleich zu 60 Prozent im gleichen Zeitraum des

vergangenen Jahres. Dadurch sind unsere Einnahmen auf Abonnementbasis im

Vergleich zum vergangenen Jahr um 19,5 Prozent gestiegen," sagt Ejlersen. "Und

seit August wechseln mehr unserer bestehenden Kunden als je zuvor von ihren

früheren herkömmlichen Software-Lizenzen zu einem abonnementbasierten

Lizenzmodell, das als Software-as-a-Service angeboten wird. Alles in allem

bietet die Cloud Unternehmen mehr Flexibilität und macht IT-Mitarbeiter

effektiver und produktiver." Dies sei laut Ejlersen auch eine wichtige

Rückmeldung von Kunden gewesen, die Stibo Systems jüngst bei einer vom

Unternehmen virtuell abgehaltenen "Connect"-Konferenz begrüßte.

"In unserem vergangenen Geschäftsjahr haben wir unsere erheblichen Investitionen

in den Übergang zu einem Software-as-a-Service-Geschäftsmodell fortgesetzt.

Jetzt sehen wir die Vorteile. Mit unseren wiederkehrenden Erträgen im

Zusammenhang mit Software, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 36

Millionen DKK gestiegen sind, sind wir nach sechs Monaten fast an der

Gewinnschwelle angelangt und erwarten, dass wir für das Gesamtjahr profitabel

sein werden, da sich dieser Anstieg fortsetzen wird", so Ejlersen abschließend.

Über Stibo Systems

Stibo Systems, das Stammdatenverwaltungsunternehmen, ermöglicht seinen Kunden

Datentransparenz. Unsere Lösungen sind die treibende Kraft hinter

zukunftsorientierten Unternehmen auf der ganzen Welt, die den strategischen Wert

ihrer Stammdaten freigesetzt haben. Wir versetzen sie in die Lage, das

Kundenerlebnis zu verbessern, Innovation und Wachstum voranzutreiben und eine

wesentliche Grundlage für die digitale Transformation zu schaffen. Dadurch

erhalten die Unternehmen die Transparenz, die sie benötigen und wünschen - eine

einzige, genaue Sicht auf ihre Stammdaten -, damit sie fundierte Entscheidungen

treffen und ihre umfangreichen, ambitionierten Ziele erreichen können. Stibo

Systems ist eine in Privatbesitz befindliche Tochtergesellschaft der 1794

gegründeten Stibo A/S Gruppe mit Hauptsitz in Aarhus, Dänemark. Mehr unter

http://www.stibosystems.com/de/ .

Unternehmenskontakt:

Stibo Systems GmbH

Volker Bitzer

Tanzende Türme

Reeperbahn 1

20359 Hamburg

Telefon: +49 (0) 40 523 89 6217

E-Mail: mailto:vobi@stibosystems.com

Stibo Systems Pressebüro:

Bamboo Consulting

Anna Berghofer

Eppendorfer Weg 95a

20259 Hamburg

Telefon: +49 (0) 40 33 46 108-12

E-Mail: mailto:ab@bambooconsulting.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/102875/4780847

OTS: Stibo Systems GmbH