Stryber-Jahres-Report: Anteilseigner drängen aktiv auf neue Wachstums-

und Geschäftsmodelle durch Corporate Venture Capital, Mergers &

Acquisitions und Corporate Venture Building (FOTO)

München (ots) - Die drei wichtigsten Innovationsinstrumente in Bezug auf Wirkung

und Geschwindigkeit treiben die neue Normalität nach COVID-19

Stryber, einer der europaweit führenden unabhängigen Corporate Venture Builder,

hat heute seinen Annual Corporate Venturing Report - Europe veröffentlicht. Im

Fokus stehen die Bereiche Corporate Venture Capital (CVC), Mergers &

Acquisitions (M&A), sowie Corporate Venture Building (CVB). "COVID-19 hat

gezeigt, warum Diversifizierung und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle

dringend notwendig waren, und hat sich als Beschleuniger für die digitale

Transformation erwiesen. Auf Basis der Erfahrungen mit unseren Kunden während

der gesamten Pandemie würden wir sagen, dass wir in zwei Jahren eine digitale

Transformation im Wert von einer Dekade erlebt haben", sagt Alex Mahr,

Mit-Gründer von Stryber. "Unsere neue Normalität besteht darin, dass die

Anteilseigner aktiv auf neue Wachstums- und Geschäftsmodelle drängen - neben CVC

insbesondere auf M&A oder Venture-Building - die beiden wichtigsten

Innovationsinstrumente in Bezug auf Wirkung und Geschwindigkeit."

Die wichtigsten Report-Ergebnisse (Auszug):

Corporate Venture Capital (CVC)

- Das CVC-Finanzierungsvolumen ist laut Stryber in den letzten Jahren

kontinuierlich gestiegen. Die Finanzierungsrunden und Transaktionsvolumina sind

2021 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen, während die Gesamtzahl der

CVC-Deals schrumpft, was eine größere durchschnittliche Transaktionsgröße

bedeutet.

- Das Vereinigte Königreich führt die Top 10 der europäischen Länder mit dem

größten CVC-Deal-Volumen und der höchsten Anzahl von Deals an. Die

herausragenden Positionen Schwedens und der Niederlande an der Spitze der Liste

lassen sich durch große Finanzierungsrunden wie die Investition von Visa in das

schwedische Buy-now-pay-later-Unternehmen Klarna oder die 800 Mio. $ schwere

Serie-C-Finanzierungsrunde für das niederländische Unternehmen Messagebird

erklären.

- Für 2022 erwartet Stryber ein weiteres Rekordjahr bei den

Risikokapital-Aktivitäten europäischer Unternehmen, aber wenn die Zinsen wie

erwartet steigen, werden die Unternehmen wahrscheinlich weniger offen für

risikoreiche Investitionen sein.

- Der Hype um den schnellen Handel (Quick Commerce) im letzten Jahr ist nicht

unbemerkt geblieben, da beispielsweise das deutsche Startup Gorillas und sein

Konkurrent Flink enorme Finanzierungssummen aufbrachten - der schnelle Handel

hat insbesondere von den Beschränkungen von Covid-19 profitiert, die die

Nachfrage der Verbraucher nach sofortiger Lieferung von Lebensmitteln auf der

ganzen Welt erhöht haben.

M&A

- Nach einer Verlangsamung der M&A-Aktivitäten aufgrund der Pandemie hat sich

der europäische M&A-Markt im Jahr 2021 stark erholt. Das Volumen der Fusionen

und Übernahmen stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 100 %, vor allem in den

Sektoren B2C, Energie, Gesundheitswesen sowie Material und Ressourcen.

- Frankreich führt die Liste der europäischen Länder mit den meisten

Unternehmensverkäufen an, die 144 Mrd. USD erreichen, gefolgt von Großbritannien

und Deutschland. Im Vereinigten Königreich wurden mit 1.418 Exits die meisten

Transaktionen getätigt, was mehr als das Doppelte des durchschnittlichen

Transaktionsvolumens in den Top-10-Ländern ist.

CVB

- Insgesamt blieben die CVB-Aktivitäten in Europa im Jahr 2021 auf einem

stabilen Niveau, wobei im Jahr 2021 15 Neugründungen bekannt gegeben wurden.

- Deutschland und Frankreich betreiben mit 65 bzw. 40 Einheiten die meisten CVBs

in Europa, gefolgt von Großbritannien und der Schweiz. Es gibt klare Signale,

dass sich dies in Zukunft deutlich ändern wird. Viele Unternehmen wenden sich

von Acceleratoren ab und widmen dem Corporate Venture Building als Methode zur

Erreichung ihres Innovationsziels mehr Aufmerksamkeit.

- Der Übergang zu einer klimaneutralen Gesellschaft wird von Unternehmen als

dringende Herausforderung sowie als Chance gesehen, eine bessere Zukunft für

alle zu schaffen. Der Stryber-Report stellt fest, dass nachhaltige

Geschäftsmodelle, die mit diesem Wandel einhergehen, bei Investoren auf

wachsendes Interesse stoßen.

Zum Download des gesamten Reports: https://www.datocms-assets.com/42975/16478787

97-stryber-annual-corporate-venturing-report-march2022.pdf

Zur Datenerhebung

CVB: Datenerhebung durch manuelle und Sekundärrecherche von Unternehmen

branchenweit in Europa zur Identifizierung von Corporate Venture Building

Aktivitäten.

CVC: Datengrundlage basierend auf Crunchbase Datenbank.

M&A: Datengrundlage basierend auf Pitchbook Datenbank.

Über Stryber

Stryber, 2016 von Jan Sedlacek und Alexander Mahr gegründet, ist einer der

europaweit führenden unabhängigen Corporate Venture Builder. Das international

expandierende Unternehmen vereint Ansätze aus der Venture Capital- und der

Start-up-Welt und macht Mittelständler und Konzerne durch den Aufbau neuer

Geschäftsfelder zukunftsfähig. Während tradierte Unternehmen jahrelang in die

Initiierung neuer Geschäftsmodelle investieren und große Risiken eingehen, bauen

die Stryber-Teams an den Standorten Zürich, München, London, Kiew und Abu Dhabi

mit einem Team von inzwischen ca. 100 Mitarbeitern bereits in wenigen Monaten

junge Unternehmen auf und helfen dabei, diese danach weiter zu skalieren. Zu den

Kunden von Stryber zählen namhafte Player aus den verschiedensten Branchen wie

Banking, Versicherungen, Handel, Medizin, Pharma und Immobilien, darunter

Steiff, Drees & Sommer, Migros, Stöckli uvm. Stryber veröffentlicht regelmäßig

exklusive Publikationen mit umfassenden CVB-Daten für Europa.

http://www.stryber.com/

Pressekontakt:

Petra Rulsch PR / Strategische Kommunikation +

Mobil: +49 160 944 944 23

E-Mail: mailto:pr@petra-rulsch.com

http://www.petra-rulsch.com

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/153522/5176931

OTS: Stryber