W&W-Gruppe: Sehr solider Gewinn

Ludwigsburg - (ots) -

- Vorsorgekonzern verzeichnet starkes Neugeschäft und Marktanteilsgewinne.

- Aktionären wird erneut eine Dividende von 65 Eurocent je Aktie vorgeschlagen.

- Zielmärkte stärker durchdringen, Kosteneffizienz erhöhen: Nächste Stufe der

W&W-Transformation beginnt.

- Vorstandsvorsitzender Jürgen A. Junker: "Die W&W-Gruppe hat die

Herausforderungen der Corona-Krise bisher sehr gut gemeistert. Sie hat ihre

Widerstandsfähigkeit bewiesen und sich schnell an die neuen Verhältnisse

angepasst."

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat im Corona-Jahr 2020 ihre

Transformation erfolgreich fortgesetzt und eine sehr solide Geschäftsentwicklung

verzeichnet. Mit 210,8 Millionen Euro wurde trotz pandemiebedingter

Einschränkungen und volatiler Finanz- und Kapitalmärkte ein Konzernüberschuss

erwirtschaftet, der zum einen nur moderat unter dem Vorjahreswert von 249,1

Millionen Euro und zum anderen nur knapp unterhalb der Spanne von 220 bis 250

Millionen Euro lag, die die Gruppe mittel- und langfristig als Zielgröße

definiert hat. Der Vorsorgekonzern profitierte von einem in Summe erfreulichen

Neugeschäft, dem konsequenten Kostenmanagement, einem günstigen Schadenverlauf

in der Schaden- und Unfallversicherung und von Effizienzfortschritten infolge

der hohen Investitionen in die Digitalisierung von Produkten und Prozessen.

Im Einzelabschluss der W&W AG stieg der Jahresüberschuss nach HGB um gut 10

Millionen Euro auf 100,3 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der

ordentlichen Hauptversammlung der W&W AG am 20. Mai vor, für das Jahr 2020 eine

zum Vorjahr konstante Dividende von 65 Eurocent je Aktie zu zahlen. Der

Vorschlag entspricht dem Anspruch des W&W-Konzerns, weiterhin ein attraktives

Investment mit einer stabilen Dividendenfähigkeit zu sein.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: "Wir haben - Corona zum

Trotz - unsere Erwartungen übertroffen und nur einen überschaubaren Rückgang

beim Überschuss verzeichnet. Sowohl im Geschäftsfeld Wohnen als auch im

Geschäftsfeld Versichern konnten wir Marktanteile ausbauen. Auch Adam Riese,

unsere neue digitale Marke, hat ihren eindrucksvollen Kurs nochmals

beschleunigt. Das alles sieht wirklich gut aus."

Insgesamt habe das durch die Pandemie geprägte Corona-Jahr die W&W-Gruppe einem

substanziellen Belastungstest ausgesetzt, den man sehr gut bestanden habe.

Junker weiter: "Die W&W-Gruppe ist deutlich widerstandsfähiger und wetterfester

geworden. Wir haben uns schnell und erfolgreich an die neuen Verhältnisse

angepasst, etwa durch die gelungene Umstellung vieler Abläufe und Prozesse auf

Home-Office-Betrieb. Dies war nur deshalb möglich, weil die 2017 eingeleitete

Transformation Wirkung zeigt. Mein Respekt und mein Dank gelten den

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Gruppe, die alles getan haben, damit

wir auch in einem sehr herausfordernden Umfeld unsere Verantwortung gegenüber

unseren Kundinnen und Kunden wahrnehmen konnten."

Geschäftsfeld Wohnen

Im Geschäftsfeld Wohnen, in dem die W&W-Gruppe in der Finanzierung und im

Vertrieb von Immobilien tätig ist, erreichte sie in der Baufinanzierung 2020

einen Zuwachs um 6,2 Prozent auf 6,69 Milliarden Euro. Darin enthalten sind auch

die Vermittlungen an Partnerbanken. Das Marktumfeld für Wohnungsbaukredite blieb

bei anhaltenden Niedrigzinsen und hoher Nachfrage nach Wohnraum gerade in

Ballungszentren und verstärkten Investitionen in den Werterhalt von Immobilien,

insbesondere für Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz, freundlich.

Das Netto-Bausparneugeschäft der Wüstenrot Bausparkasse konnte mit 10,36

Milliarden Euro das Vorjahresniveau von 11,18 Milliarden Euro nicht erreichen,

vor allem da zahlreiche Kooperationspartner coronabedingt zeitweilig Filialen

und Agenturen schließen mussten. Die Anzahl der Abschlüsse bewegte sich auf

Vorjahresniveau. Unsere Bausparkasse schnitt deutlich besser als der Markt ab

und baute ihren Marktanteil aus.

Auch die Immobilientochtergesellschaften - die Wüstenrot Haus- und Städtebau und

Wüstenrot Immobilien - lieferten erfreuliche Beiträge zum Erfolg des

Geschäftsfelds.

Geschäftsfeld Versichern

In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um

5,1 Prozent auf 2,05 Milliarden Euro. Dynamisch entwickelte sich dabei vor allem

das Firmenkundengeschäft. Der erneut sehr gute Schadenverlauf war nur teilweise

auf Corona-Effekte, etwa auf die eingeschränkte Mobilität der Menschen,

insbesondere aber auf die gute Qualität des Vertragsbestandes zurückzuführen. Im

Segment Personenversicherung konnten die gebuchten Bruttobeiträge um 3,1 Prozent

auf 2,45 Milliarden Euro weiter erhöht werden. Dabei blieb auch die

Krankenversicherung auf Wachstumskurs und steigerte die gebuchten Bruttobeiträge

um 5,0 Prozent.

Geschäftsfeld brandpool

Im Geschäftsfeld brandpool, das die neuen digitalen Initiativen und Angebote der

W&W-Gruppe bündelt, erwies sich "Adam Riese" einmal mehr als zentraler

Wachstumsträger: Ende 2020 hatte die bereits mehrfach ausgezeichnete

Digitalmarke nahezu 180.000 Verträge im Bestand - und dies im dritten Jahr nach

dem Start. Im Berichtsjahr führte "Adam Riese" mit der Unfallversicherung die

fünfte Produktgruppe ein.

W&W-Transformation: Wachstum und Kosteneffizienz im Fokus

Stand die erste Phase der W&W-Transformation seit 2017 vor allem im Zeichen

höherer Flexibilität und Agilität, signifikanter Investitionen in digitale

Produkte, der Optimierung des Beteiligungsportfolios und der Schärfung des

Markenprofils, so wird es in der nächsten Phase darum gehen, die Zielmärkte noch

tiefer zu durchdringen und die Kosteneffizienz zu erhöhen. Ziel ist, die interne

Effizienz in der Gruppe wie in den Vorjahren um durchschnittlich fünf Prozent

pro Jahr zu steigern. Gleichzeitig sollen die erreichten Fortschritte bei

Flexibilität, Kundenorientierung und Dynamik des Unternehmens gesichert und

weiter ausgebaut werden.

Bis zum Jahr 2025 will W&W die Zahl seiner derzeit über 6,5 Millionen Kundinnen

und Kunden Jahr für Jahr steigern. Die Zahl der Neukunden pro Jahr soll

gruppenweit im gleichen Zeitraum von zuletzt 450.000 auf mehr als 500.000

gesteigert werden. Vorgesehen ist in diesem Zusammenhang, die reine Digitalmarke

"Adam Riese" als eine führende Direktmarke auszubauen und über diesen Weg auch

Produkte außerhalb des Kompositgeschäfts anzubieten. Zudem sind wachsende

Plattformen wie die "Wüstenrot Wohnwelt" sowie die breite Aufstellung bei den

Versicherungen gut geeignet, neue Kunden mit attraktiven Angeboten zu gewinnen.

"Wir sind guten Mutes, dass wir auch die nächste Phase unserer

Unternehmensentwicklung so erfolgreich gestalten werden können wie in den

zurückliegenden Jahren. Die W&W-Gruppe wird mehr und mehr zu einer sehr

modernen, marktnahen und schnellen Unternehmung", kommentiert Jürgen A. Junker.

"Wir sind entschlossen, den Umbau ohne Abstriche voranzutreiben und dabei alles

zu tun, um unsere Arbeit, unsere Produkte und unsere Leistungen weiter zu

verbessern. Dazu investieren wir weiterhin stark in die Digitalisierung und in

die Qualifizierung unserer Belegschaft und fördern eine Kultur, die neue Wege

zulässt und dazu führt, jeden Tag ein Stück besser zu werden."

Ausblick auf das Jahr 2021

Die W&W-Gruppe ist zuversichtlich, im laufenden Geschäftsjahr 2021 an die gute

Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre anknüpfen zu können. Aufgrund der

andauernden erheblichen wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten im Zuge

der Coronavirus-Pandemie ist für 2021 eine fundierte Prognose des

Konzernüberschusses derzeit nicht möglich. In jedem Fall hält der Konzern an dem

Ziel fest, mittel- bis langfristig ein Konzernergebnis im Korridor von 220 bis

250 Millionen Euro zu erreichen.

Die W&W-Gruppe

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und

Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die W&W-Gruppe heute die

vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und

Vermögensbildung. Sie verbindet die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und

brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die

Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt die W&W-Gruppe auf den

Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und

Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen

reicht. Für den börsennotierten Konzern mit Sitz in Stuttgart arbeiten derzeit

rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst.

Pressekontakt:

Wüstenrot & Württembergische AG

Dr. Immo Dehnert

Leiter Kommunikation // Pressesprecher

Tel.: +49 7141 16 75-1470

Mobil: 0172 7000857

Mail: mailto:kommunikation@ww-ag.com

Wüstenrotstraße 1

71630 Ludwigsburg

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/77326/4878447

OTS: Wüstenrot & Württembergische AG