PARIS (dpa-AFX) - Die französische Regierung begrüßt die Absicht des Autoherstellers Fiat Chrysler <NL0010877643>, mit seinem Konkurrenten Renault <FR0000131906> zusammenzugehen. "Wir brauchen heute (Industrie-) Giganten, die sich in Europa bilden", sagte Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye am Montag den Sender BFMTV und RMC.

Die Gespräche der beiden Unternehmen über eine mögliche Annäherung seien ohne Beteiligung des Staates geführt worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur ergänzend aus Regierungskreisen. Der Staat sei aber am vergangenen Freitag informiert worden, dass ein Angebot an Renault gerichtet werden könnte. Der französische Staat hält bei Renault 15 Prozent der Anteile und ist deswegen ein wichtiger Akteur.

Bei einer Fusion müssten Bedingungen erfüllt werden, hieß es weiter. So solle bei einem Zusammenschluss zwischen FCA und Renault die bereits bestehende Autoallianz von Renault mit den japanischen Herstellern Nissan <JP3672400003> und Mitsubishi bewahrt und gestärkt werden. Der Staat werde auch auf die Beschäftigen achten.

Frankreich dringt seit längerem darauf, dass Europa auf wirtschaftlicher Ebene seine Souveränität verteidigt und Branchenriesen schafft./cb/DP/jha