OBERNDORF (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund eines Großauftrages der Bundeswehr über 120 000 Sturmgewehre zieht der Waffenhersteller Heckler & Koch vor Gericht. Man habe beim Düsseldorfer Landgericht eine "negative Feststellungsklage" gegen die US-Firma Magpul eingereicht, sagte HK-Chef Jens Bodo Koch der Deutschen Presse-Agentur. Das Gericht soll klarstellen, dass die Schwarzwälder Waffenschmiede bei dem für ein neues Sturmgewehr genutzten Magazin kein Patent verletzt hat. Der Zulieferer Magpul stellt Magazine, Griffe, Halterungen und Visiere her.

Damit reagiere man auf den Vorwurf von Magpul, dass das für den Großauftrag eingereichte Sturmgewehr HK416 ein Patent der US-Firma auf eine Magazinkonstruktion verletze. "Wir haben ein eigenes Magazin entwickelt, das kein Patent in irgendeiner Form verletzt", so Koch. Eine Sprecherin des Landgerichts Düsseldorf bestätigte die Klage. Das US-Unternehmen antwortete auf Anfragen nicht. Mit der Klage will sich Heckler & Koch gewissermaßen gerichtlich bestätigen lassen, dass bei der Entwicklung des Magazins alles mit rechten Dingen zugegangen ist./wdw/cn/DP/zb