BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert von der Politik ein langfristiges Konzept zur Sicherung der Krankenhausversorgung in Deutschland. Die Kliniken seien nicht fit für die Zukunft, sagte Vorstand Eugen Brysch am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "In den letzten 25 Jahren wurden fast 500 Krankenhäuser geschlossen und 170 000 Betten abgebaut. Das wird sich auch in Zukunft fortsetzen." Aber bisher hätten Bund und Länder eher zugeschaut.

Die Stiftung fordert einen konkreten "Zukunftsplan Krankenhausversorgung 2030", aus dem hervorgeht, wie die Klinikversorgung der Bevölkerung dauerhaft gesichert werden kann.

Über die Krankenhausdichte in Deutschland wurde zuletzt heftig diskutiert. Auslöser war eine Studie der Bertelsmann Stiftung, die massive Kritik bei Ärzten und Kliniken hervorrief. Kernaussage: Die Patientenversorgung könnte durch Schließung von mehr als jedem zweiten Krankenhaus und eine Bündelung von Ärzten, Pflegepersonal und Technik an weniger größeren Häusern erheblich verbessert werden. Verwiesen wurde auch darauf, dass die Zahl der Krankenhaustage pro Einwohner in Deutschland viel höher sei als in vergleichbaren EU-Ländern./jr/DP/he