Paypal (WKN: A14R7U)-Aktien sind in den letzten Monaten stark gefallen. Vom Hoch haben sie 62,6 % verloren (03.08.2022). Den Grund dafür können wir in den aktuellen Zahlen zum zweiten Quartal 2022 ablesen. Erzielte der Zahlungsdienstleister im Vorjahreszeitraum noch einen Gewinn von 1.184 Mio. US-Dollar, muss er diesmal einen Verlust von -341 Mio. US-Dollar ausweisen.

Doch wie kommt es dazu, wenn er in den vergangenen zehn Jahren (2012 bis 2021) auf eine durchschnittliche Gewinnmarge von 13,6 % kam?

Warum die Aktie gefallen ist

Grund sind höhere Ausgaben, die derzeit schneller als der Umsatz wachsen. So legten die operativen Kosten im zweiten Quartal 2022 um 18,2 % zu, während der Umsatz nur um 9,1 % stieg.

Paypal leidet unter der hohen Inflation, die auch den Onlinehandel und Dienste des Unternehmens belasten. So steigen die Kosten schneller als in den vorherigen Jahren. Zudem wendet sich Ebay (WKN: 916529) von Paypal ab. Nur noch bis Juli 2023 möchte die Plattform den Zahlungsdienst akzeptieren. Ebay konzentriert sich nun stattdessen auf Adyen (WKN: A2JNF4).

Paypal-Geschäft wächst weiter

Dennoch liegt Paypal mit seiner Zahlungsplattform weiterhin im Trend, was sich bei genauer Analyse auch aus den aktuellen Zahlen ablesen lässt. So ist das Transaktionsvolumen im zweiten Quartal 2022 um 9 % auf 339.791 Mio. US-Dollar gestiegen. Der operative Cashflow legte sogar um 12 % auf 1.466 Mio. US-Dollar zu. Die Zahl der aktiven Konten wuchs um 6 % auf 429 Mio. und die Transaktionen stiegen um 16 % auf 5.513 Mio. Zahlungen.

Paypal-Nutzer führten zudem 12 % mehr Transaktionen als im Vorjahreszeitraum durch. Operativ wächst das Unternehmen also weiter. Somit ist der Kurseinbruch nur eine kurzfristige Reaktion auf den Gewinnrückgang.

Dies fiel auch der Investmentgesellschaft Elliot auf, die sich nun für 2 Mrd. US-Dollar beteiligt hat. „PayPal besitzt eine unübertroffene und branchenführende Position in seinem Zahlungsgeschäft und hat das Potenzial, kurz- und langfristig zu gewinnen“, so Jesse Gohan von Elliot Investment Management.

Paypal als Chance

Paypal will die Kosten im laufenden Jahr (2022) nun um 1,3 Mrd. US-Dollar senken und zukünftig für 15 Mrd. US-Dollar in den Rückkauf eigener Aktien investieren. Das Unternehmen sucht zudem nach weiteren Einsparmöglichkeiten. So könnte es mehr Personal in Regionen mit geringeren Lohnkosten anwerben und den Immobilienbestand rationalisieren.

Paypal nimmt zusätzlich eine Reihe von personellen Veränderungen vor. So übernimmt Blake Jorgensen ab August 2022 die Stelle des Finanzvorstandes. Er war zuvor bei Electronic Arts (WKN: 878372), Levi Strauss & Co. (WKN: A2PFHR) und Yahoo beschäftigt. Zu Beginn des Jahres 2023 stellt Paypal darüber hinaus einen neuen Produktchef ein.

Paypal-Aktien sind derzeit nicht zu teuer und eine Rückkehr in die Gewinnzone scheint nur eine Frage der Zeit zu sein.

Der Artikel Paypal-Aktie: Warum sie 62,6 % gesunken ist und 1 Chance ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von PayPal und empfiehlt Electronic Arts und eBay, sowie die folgenden Optionen: Short October 2022 $50 Call auf eBay.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (TMFcwelzel)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen