ASSLAR (dpa-AFX) - Der Vakuumpumpenspezialist Pfeiffer Vacuum <DE0006916604> blickt vorsichtig auf das laufende Jahr. Im laufenden zweiten Quartal zeige sich die Auftragslage unverändert verhalten, teilte das im SDax <DE0009653386> und TecDax <DE0007203275> notierte Unternehmen am Donnerstag mit. Eine Erholung im zweiten Halbjahr sei ungewiss, jedoch durchaus möglich. Angesichts der Erwartungen an die Entwicklung bei Umsatz und Ebit-Marge für das Jahr 2019 kann Pfeiffer ein schlechteres Abschneiden als Vorjahr nicht mehr ausschließen.

Für das Gesamtjahr geht Pfeiffer nun von einem Umsatz zwischen 640 bis 680 Millionen Euro aus, nach 659,7 Millionen im Vorjahr. Bei der Ebit-Marge rechnet Pfeiffer mit einem Wert zwischen 12 und 15 Prozent, im Geschäftsjahr 2018 lag dieser bei 14,4 Prozent. Pfeiffer hat eine detaillierte Prognose für den heutigen Tag der Hauptversammlung im Vorfeld angekündigt.

Pfeiffer Vacuum war wegen der Kaufzurückhaltung einiger Kunden und hoher Kosten schwach in das neue Jahr gestartet. Die Zahlen zum ersten Quartal hatten bei Anleger für Enttäuschung gesorgt und die Aktie belastet. Umsatz und der Gewinn vor Steuern und Zinsen waren deutlich gesunken./stk/mis