Dass Aktien von Philip Morris (WKN: A0NDBJ) oder auch die BAT-Aktie (WKN: 916018) Schwierigkeiten haben, das ist Foolishen Investoren wohl bekannt. Seit Jahren erfährt die gesamte Zigaretten- und Tabakbranche offensichtlichen Widerstand. Höhere Preise, erste Produktverbote und weitere Maßnahmen könnten die Tabak-Aktien weiter belasten.

Auch in Zukunft könnten Philip Morris und die BAT-Aktie möglicherweise zunächst noch stabile Ergebnisse erzielen. Der breite Markt scheint jedoch bereits einzupreisen, dass sich die Ausgangslage verändert. Auch die jeweiligen Akteure und das Management suchen nach Lösungen, wie sie mit der veränderten Marktlage umgehen sollten.

Riskieren wir jetzt einen Blick auf interessante Aussagen bezogen auf die Tabakbranche. Möglicherweise könnte diese Industrie vor den letzten guten zehn Jahren stehen. Oder womöglich sogar mittelmäßigen Jahren, je nachdem, was passiert.

Philip Morris, BAT-Aktie & Co.: Aussagen eines Funktionärs

Genauer gesagt ist es jetzt ein Top-Funktionär hinter der Aktie von Philip Morris, dessen Aussagen überaus brisant sind. Natürlich auch mit Gewicht für die BAT-Aktie sowie andere Tabak-Aktien. Oder eben die gesamte Industrie. Innerhalb des nächsten Jahrzehnts könnte es signifikante Veränderungen geben. Zumindest jedenfalls eine prominente Forderung nach einem Verbot.

Mit Jacek Olczak hat sich jedenfalls der CEO des Tabakkonzerns, hinter dem unter anderem die Marke Marlboro im internationalen Raum steckt, in diese Richtung geäußert. Demnach werde Philip Morris innerhalb des nächsten Jahrzehnts eine Abkehr von Zigaretten in Großbritannien vollziehen. Zudem fantasiert der CEO von einer Welt ohne Zigaretten. Mit den richtigen Vorschriften könne das innerhalb eines Jahrzehnts in Großbritannien und anderen Märkten passieren. Je früher dieser Schritt gemacht werde, desto besser. Es würden letztlich alle davon profitieren.

Philip Morris fordert die Abkehr von Zigaretten und Tabakprodukten, davon dürfte auch die BAT-Aktie betroffen sein. Was nach einer verkehrten Welt klingt, könnte letztlich eines zeigen: Der Markt dürfte vor signifikanten Veränderungen stehen.

Mehr als gute Miene zum bösen Spiel …?

Dass die BAT-Aktie und die von Philip Morris seit einigen Jahren Probleme haben, ist klar. So mancher Einkommensinvestor dürfte noch auf die Stabilität setzen. Mit solchen Aussagen können wir jedoch eines sagen: Einzelne Akteure stehen vor signifikanten Veränderungen. Oder womöglich die gesamte Branche.

Die BAT-Aktie hingegen orientiert sich bereits in Richtung Cannabis um. Für Philip Morris könnte es hingegen eher Pharmazie sein. Beziehungsweise unter anderem eine Ausrichtung auf Asthma-Inhalatoren. Eine bessere Zukunft? Das dürfte die Zeit zeigen.

Für mich steht jedenfalls fest: Die Tabakbranche ist nicht mehr das, was sie einmal war. Sogar Teile des Top-Managements versuchen nicht mehr, den Status quo zu halten. Foolishe Investoren sollten überlegen, was das für die eigene Investitionsthese bedeuten könnte.

Der Artikel Philip Morris, BAT-Aktie & Co.: Die letzten 10 guten Jahre? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt Aktien von British American Tobacco (BAT). The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen