Für Plug-Power war dies eine verrückte Woche. Aus Sicht der Aktionäre verlief die meiste Zeit jedoch gut. Beeindruckend waren vor allem die jüngsten Quartalszahlen des Konzerns am Montag. Derzeit notiert das Wertpapier bei 19,44 Euro und ist um 3,27% gefallen. 

Trotz Corona erzielte der Hersteller von Brennstoffzellen im dritten Quartal des Jahres 2020 immer noch den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Der Betrag, der gebucht werden kann, beträgt 126 Millionen US-Dollar. Dies ist mehr als doppelt so viel als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die herausragende Leistung stellt sicher, dass die Prognose für das Gesamtjahr von 310 Millionen US-Dollar auf 325 Millionen bis zu 330 Millionen US-Dollar erhöht wird.

Anleger reagieren euphorisch 

Am Montag verkündete BioNTech die neuesten Informationen zur laufenden Corona-Impfstoff-Forschung. Dies sorgte auf den Aktienmärkten allgemein für eine ausgesprochen gute Stimmung. Auch die Plug-Power-Aktie konnte von dieser profitieren. Den Käufern gelang es, den Kurs des US-amerikanischen Unternehmens bis Donnerstag um etwa 20 Prozent in die Höhe zu treiben. Kurz vor dem Wochenende gab es jedoch noch einen Rückschlag.

Es kam anders als erhofft

Für das Plug-Power-Papier sah es am Freitag zunächst noch gut aus. Am Nachmittag konnte die Aktie weiter steigen und ein 5-Jahres-Hoch von 20,96 Euro erreichen. Doch dann wurden einige Anleger scheinbar nachdenklich und nutzten die hohen Kurse für Gewinnmitnahmen. Dies führte zu einer ersten Korrektur. Zum Handelsschluss blieb ein Minus von circa 3,3%. 

Enttäuschenderweise konnte die 20-Euro-Marke an diesem Wochenende nicht verteidigt werden. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau. Solange die Korrektur in der neuen Woche nicht fortgesetzt wird, steht esm mit Plug Power nämlich weiterhin gut. Ob kurzfristig noch Potenzial für neuerliche Höchststände vorhanden ist, kann jedoch nicht vorhergesagt werden.