TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran hat die Vereinbarung zwischen Armenien und Aserbaidschan über ein Ende der Kämpfe um die Konfliktregion Berg-Karabach im Süden des Kaukasus begrüßt. "Als Nachbar der beiden Länder sind wir glücklich über diese Entscheidung", sagte Irans Präsident Hassan Ruhani am Dienstag.

Der Iran hoffe, dass der Konflikt jetzt im einem friedlichen Rahmen und auf Basis internationaler Vorschriften beigelegt werden könne, so der Präsident im iranischen Staatsfernsehen. Ruhani würdigte außerdem die konstruktive Vermittlerrolle Russlands in dem Konflikt.

Ruhani hatte schon zu Beginn des Konflikts den politschen Führern in Eriwan und Baku den Iran als Vermittler vorgeschlagen. Diesbezüglich hatte Teheran letzten Monat auch eine Friedensinitiative vorgelegt, deren Inhalt jedoch nicht bekanntgegeben wurde.

Der Iran steckte im Berg-Karabach-Konflikt in einer politischen Zwickmühle. Teheran pflegt zu beiden Konfliktparteien gute Beziehungen und zog es daher vor, neutral zu bleiben. Die islamische Republik erkennt das territoriale Recht Aserbaidschans in Berg-Karabach zwar an, hat aber politisch bessere Beziehungen zu Eriwan. In den vergangenen Jahren hat insbesondere die Zusammenarbeit Bakus mit Erzfeind Israel zu Differenzen zwischen den beiden islamischen Nachbarländern geführt./str/fmb/DP/stw