RIO DE JANEIRO (dpa-AFX) - Der weltgrößte Eisenerzförderer Vale ist dank des kräftigen Anstiegs der Rohstoffpreise und einer Rekordproduktion im ersten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Umsatz ging zwar im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 5,5 Prozent auf 5,72 Milliarden US-Dollar zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Rio de Janeiro mitteilte. Unter dem Strich stand dank der Rally bei den Preisen des insbesondere für die Stahlerzeugung wichtigen Rohstoffs ein Gewinn von 1,78 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch 3,12 Milliarden Dollar verloren, im Schlussquartal sogar 8,6 Milliarden. Mit den Gewinnen übertraf Vale die Erwartungen von Experten.

In den ersten drei Monaten des Jahres hatte der Bergbaukonzern 77,5 Millionen Tonnen Erz aus der Erde geholt. Das war der höchste Wert in einem Auftaktquartal für Vale. Die Erzpreise haben sich in diesem Jahr dank zuletzt wieder abflauender Sorgen um die Wirtschaftsentwicklung in China um fast 50 Prozent auf gut 60 US-Dollar erholt. Allerdings liegen sie damit immer noch niedriger als vor einem Jahr. Bei Vale zahlen sich zudem Kosteneinsparungen aus. Der Kurs der Aktie hat in diesem Jahr bereits kräftig zugelegt und die Rivalen von BHP Billiton und Rio Tinto dabei ausgestochen./men/enl/fbr