AACHEN (dpa-AFX) - "Aachener Zeitung" zum Triage-Urteil:

"Weder die Karlsruher Richter noch der Gesetzgeber können letztlich den Ärztinnen und Ärzten die Entscheidung im konkreten Fall abnehmen. Die zu treffen, gehört unvermeidlich zu dem schweren ärztlichen Beruf. Justiz und Politik sind nicht in der Lage, medizinische Maßgaben zu formulieren. Niemand sollte aus dem Richterspruch den falschen Schluss ziehen, Behinderte und Nichtbehinderte würden in derart dramatischen Notfällen nicht gleich behandelt. Die Ärzteschaft entscheidet da - wie bei der Organspende - nach Erfolgsaussicht und Dringlichkeit und berücksichtigt dabei Begleiterkrankungen. Dass die Intensivmediziner nicht nach den selbst gesetzten Maßgaben, sondern nach ethisch unvertretbaren Kriterien handeln, wäre ein ungeheuerlicher und unbegründeter Vorwurf."/kkü/DP/he