MAINZ (dpa-AFX) - 'Allgemeine Zeitung' zum Antibiotika-Markt

Der Milliarden-Fonds, der die Antibiotika-Pipeline vor dem Zusammenbruch bewahren soll, ist ein erfreulicher Schritt, aber kein Grund zum Ausruhen. Auf der einen Seite müssen die Vergütungssysteme für nötige, aber selten benötigte Medikamente überarbeitet werden. Hier wäre eine Art Erfolgsprämie für die Entwicklung bis zur Marktreife denkbar, unabhängig von der später verkauften Stückzahl. Aber auch Abo-Modelle werden diskutiert - bezahlt würde dann der grundsätzliche Zugang zum Medikament, nicht mehr die verbrauchte Menge. Auf der anderen Seite kommt es aber auch auf jede einzelne Antibiotika-Verordnung - oder besser Nicht-Verordnung - an, um Resistenzen zu minimieren./yyzz/DP/zb