BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Morgenpost" zu Ermittlungen gegen Senatorin Breitenbach:

"Nach wie vor ist die Frage offen, wie Breitenbach und ihr Staatssekretär auf die Idee kamen, trotz zahlreicher Warnungen ihrer Fachbeamten und des Widerstandes des Chefs des Flüchtlingsamtes aktiv dafür zu sorgen, dass ein weitgehend als Ein-Mann-Betrieb arbeitendes Netzwerk dermaßen finanziell unterstützt wurde. Der Verdacht steht im Raum, dass hier persönliche Wertschätzung oder politische Rücksichten auf die Szene der Flüchtlingshelfer höher gewichtet wurde als gesetzliche Vorgaben. Das ist keine Petitesse, die sich mit insgesamt guten Absichten erklären ließe."/yyzz/DP/he