BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Morgenpost" zu Flughafen BER:

"Ein Verlust von mehr als einer halben Milliarde Euro 2021, aufgezehrtes Eigenkapital und die Abhängigkeit von Finanzhilfen der öffentlichen Eigentümer sind nicht normal für eine Flughafengesellschaft. Gleichwohl lässt sich nach der Bilanz des ersten kompletten BER-Betriebsjahres von einer Beruhigung der Lage sprechen. Mit dem Abklingen der Pandemie fliegen die Menschen wieder in die Ferne, und Touristen kommen in die Stadt. Operativ sollte Flughafenchefin Aletta von Massenbach für 2022 schwarze Zahlen erreichen. Dass das schon im Pandemie-Jahr 2021 fast gelungen wäre, zeigt die Potenziale eines Flughafens an einer sehr gefragten Destination wie Berlin. Die Aufgabe der Flughafenchefin ist es nun, den Betrieb wirklich zuverlässig zu machen. Wenn das gelingt, wird das Klagen über den BER aufhören."/yyzz/DP/he