BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Morgenpost" zu Kameradrohnen der Berliner Feuerwehr:

"Seit Jahren wird bei der Berliner Feuerwehr kontinuierlich in eine bessere und modernere technische Ausstattung investiert: neue Fahrzeuge, neue Systeme und seit Donnerstag auch Kameradrohnen. Keine Spielerei, sondern im entscheidenden Moment überlebenswichtig. Denn sie schaffen schnell eine Übersicht und sparen im Einsatz Zeit. Dass in Zeiten der Corona-Krise mit ihren vielen teuren Begleiterscheinungen an einigen Stellen der Rotstift angesetzt wird, ist verständlich. Bei der Feuerwehr, aber auch bei der Polizei darf es jedoch nicht geschehen. Und was nutzt all die neue Technik, wenn sie keiner bedient? Es braucht mehr Personal. Da die Anzahl arbeitsloser Feuerwehrleute auf dem Markt überschaubar ist, muss kontinuierlich Nachwuchs herangezogen werden. Also gilt es auch, die Arbeits- und Ausbildungsbedingungen weiter zu verbessern."/yyzz/DP/he