BERLIN (dpa-AFX) - Die "Berliner Morgenpost" zur Pflegereform:

"Die Pandemie hat wie ein Scheinwerfer die Missstände in der Pflege ausgeleuchtet. Wie ein Staubsauger aber hat sie auch die politischen Kräfte aufgesaugt: Die Reform der Pflege rutschte auf der Prioritätenliste der Großen Koalition weit nach unten. Ein bisschen Beifall hier, eine kleine Bonuszahlung da - das war's. Auf den letzten Metern vor der Bundestagswahl aber hat das Thema nun wieder Fahrt aufgenommen - nicht zuletzt, weil die SPD sich dabei einen Punktsieg erhofft. Es ist, wieder mal, nur ein Reförmchen. Die große Frage, wie die Pflege in den nächsten Jahrzehnten finanziert werden soll, bleibt unbeantwortet. CDU-Gesundheitsminister Spahn und SPD-Sozialminister Heil hatten nicht die Kraft für eine große Antwort."/al/DP/men