BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Morgenpost" zu vier Karstadt-Häuser gerettet:

"Die bestehenden Probleme der Filialen sind durch die Vereinbarung nicht gelöst. Unternehmen, Politik und Gewerkschaften sollten die Zeit nun nutzen, um Ideen für ein Warenhaus der Zukunft in die Tat umzusetzen. Für den Signa-Konzern ist der Plan derweil aufgegangen. Einerseits hat Signa mit den Immobilieneigentümern der geretteten Standorte deutlich geringere Mietzahlungen vereinbaren können. Durch diese Rabatte wird Karstadt Kaufhof der Profitabilität in vielen Häusern wieder näher rücken. Andererseits ist es Signa gelungen, für die künftigen Projekte des Konzerns in der deutschen Hauptstadt Zugeständnisse vom Senat festschreiben zu lassen. Vor allem für die Hängepartie rund um Renovierungspläne des Karstadt-Hauses am Hermannplatz ist das ein Befreiungsschlag. Für Signa gilt, dass es nun auch beweisen muss, nicht nur für Immobilien gute Ideen zu haben."/be/DP/he