BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Morgenpost" zur Bundeswehr in Gesundheitsämtern:

"Die Zahlen sind alarmierend. Allein in Charlottenburg-Wilmersdorf gibt es 700 Corona-Meldungen, bei denen eine konkrete Kontaktverfolgung nur noch für vulnerable Gruppen erfolgen kann. Da die Fallzahlen exponentiell steigen, stehen die Gesundheitsämter vor dem Kollaps. Deshalb haben einige Bezirke amtliche Hilfe von der Bundeswehr beantragt. Doch diese dringend benötigte Unterstützung sollen sie nun nicht bekommen. Die Senatsgesundheitsverwaltung will erst Hilfe von der Bundeswehr bewilligen, wenn alle Ressourcen nachgewiesenermaßen ausgeschöpft sind. Das ist ein gefährliches Spiel. Und die Zeit drängt. Der letzte Lockdown hat doch gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit zwischen Bezirksämtern und Bundeswehr funktioniert. Warum nicht die schnelle Lösung? Wie weit müssen die Zahlen noch steigen? Das ist ein Luxus, den sich Berlin nicht leisten kann."/yyzz/DP/he