BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Zeitung" zu Umgang mit Corona:

"Erschreckend schnell war in den Corona-Monaten der zivile Firnis weg. Man denke an die Ausbrüche von Impfneid oder - als jüngste Entgleisungen in beide Richtungen - pauschale Verunglimpfungen aller Ungeimpften wie auch der rational nicht begründete grundsätzliche Widerstand gegen das Impfen. Das lässt Schlimmstes befürchten, wenn es einmal wirklich schlimm kommt - und es wird schlimmer kommen. Wenn der Klimawandel hart und plötzlich zuschlägt. Wenn ein neuer, stärkerer Erreger auftritt, gegen den es nicht so schnell einen Impfstoff geben wird. Deutschland ist auf solche Szenarien nicht vorbereitet. Vor der Pandemie machte sich lächerlich, wer solche Fragen aufwarf. Menschen weichen Problemen, die in der Zukunft liegen, weiträumig aus. Aber in labilen Situationen entwickeln Gesellschaften die Bereitschaft, sich Gedanken über Undenkbares zu machen."/zz/DP/nas