DARMSTADT (dpa-AFX) - "Darmstädter Echo" zur Krise der Autobranche:

"Durch den Virus der Verunsicherung steht der Autokauf, zweitgrößte Anschaffung nach der Immobilie, bei Verbrauchern hintenan. Und gesellschaftlichen Zuspruch hat die Branche durch Arroganz und Betrug verspielt. Das sture Festhalten an Dividenden und Boni in der historischen Krise passt trefflich dazu. Zugleich eine Kaufprämie zu fordern - dreist. Opel kommt durch die Milliardenhilfe Frankreichs über die Mutter PSA indirekt an Geld. Aber hierzulande wird wohl ein allgemeines Konjunkturpaket geschnürt. Für Einkommen, Zuversicht und damit Konsum sowie Investitionen. Dieses Stabilitätsprogramm soll allen helfen, in der Spur zu bleiben. Was Sinn ergibt. Und der Autobranche mehr nutzt als ein Strohfeuer."/yyzz/DP/stw