WEIDEN (dpa-AFX) - "Der neue Tag" zum Kampf um die CDU-Spitze:

"Als Strippenzieherin bleibt Angela Merkel unübertroffen. Und die Kanzlerin hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als ihren Nachfolger auserkoren, der den mächtigsten Landesverband hinter sich weiß. Laschet, ein Mann der Mitte, ein Moderator. Für einen knackigen Wahlkampf steht er nicht. Auch nicht Jens Spahn, der als Gesundheitsminister zwar deutlich an Profil gewonnen hat, aber vielen in der Union als zu grün hinter den Ohren gilt. Mit Merz wäre auf jeden Fall jede Menge Musik im Spiel. Seine Vergangenheit beim Vermögensverwalter Blackrock ist den sozialen Kreisen der Union ein Dorn im Auge, seine Arroganz oft schwer zu ertragen. Die Grünen dürften am meisten auf eine Kandidatur von Merz hoffen. Sie wären die Profiteure eines Lagerwahlkampfes. Für die AfD könnte es ungleich schwerer werden, gegen den Westfalen ihr Klientel bei Laune zu halten."/yyzz/DP/he