FLENSBURG (dpa-AFX) - "Flensburger Tageblatt" zur Kandidatur Stegners:

"Wer je an Ralf Stegners Sendungsbewusstsein gezweifelt hat, sollte spätestens jetzt eines Besseren belehrt sein. Der 59-Jährige greift gemeinsam mit der 76-jährigen Gesine Schwan als Duo nach dem SPD-Parteivorsitz. Jeder müsse selbst wissen, ob er sich für das Amt bewerben wolle, das einst August Bebel, Otto Wels und Willy Brandt erfolgreich ausübten, hatte der Bundesvize wiederholt erklärt - insbesondere wenn er Kandidaten für nicht geeignet hielt, in dieser Reihe zu bestehen. Er selber hat da wohl keine Bedenken, wohl wissend, dass er krachend scheitern kann. Der Parteilinke will eine Rückbesinnung auf "klassische sozialdemokratische Themen wie Wohnen und Rente" - und auf die stärkere Besteuerung derer, "mit dem höchsten Einkommen und Vermögen". Mit diesen Umverteilungs-Thesen von gestern zurück in die Zukunft - mein lieber Schwan, Herr Stegner. Das ist mutig."/yyzz/DP/he