FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zu Angriff auf zwei Tankschiffe:

"Gerade weil Irans direkte oder indirekte Täterschaft so naheliegt, ist es allerdings ebenso denkbar, dass seine arabischen Erzfeinde hinter dem Spiel mit dem Feuer stecken: um Iran anzuprangern und die schon eingeleitete Rückkehr amerikanischer Truppen zu forcieren (...). Selbst wenn aber Bolton Recht hat und die Spur tatsächlich nach Iran führt, bleibt die Frage, wer die Angriffe dort befohlen hat. Es ist kein Geheimnis, dass die (...) Revolutionsgarden den vorsichtigen Kurs von Präsident Rohani ablehnen. Ihnen dürfte gefallen haben, wie klar Chamenei jedenfalls öffentlich die von Abe bekräftigten und womöglich konkretisierten Avancen Trumps zurückwies: Der Ajatollah erklärte den notorisch wortbrüchigen Präsidenten für "unwürdig", um sich mit ihm auszutauschen. Viel Hoffnung auf Deeskalation ist nicht übrig."/DP/jha