FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zu Öl-Embargo und Energiewende:

"Ein Öl-Embargo wäre für die EU zwar nicht so leicht zu verkraften wie für Amerika, das jetzt einseitig vorgeht. Aber ähnlich wie beim Kohleimport aus Russland ließe sich über einen flexiblen Weltmarkt schneller, wenn auch teurer Ersatz beschaffen. Aber was ist mit Erdgas? (...) Es ist wohlfeil zu behaupten, Wind- und Solarkraft seien jetzt erst recht die beste Lösung. Abgesehen davon, dass selbst Habeck den nötigen Ausbau nicht herbeizaubern kann, gibt es noch auf lange Sicht eine Versorgungslücke. Die sollte, nach Atom- und Kohleausstieg, vornehmlich durch (russisches) Erdgas gefüllt werden. Dafür müssten mindestens dreißig Gaskraftwerke gebaut werden - nicht irgendwann bis zum Kohleausstieg 2030, sondern sofort, jährlich drei bis vier. Das ist illusorisch."/ra/DP/he