FRANKFURT (dpa-AFX) - Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zur Debatte um Grenzschließungen:

"Der Erreger reist nicht allein, sondern mit seinem menschlichen Wirt. Die EU-Gesundheitskommissarin sagt, das Virus lasse sich nicht von geschlossenen Grenzen aufhalten. Man kann die Ausbreitung aber zumindest verlangsamen. Mit Reiseempfehlungen, wie sich das die Kommission offenbar vorstellt, wird man vergleichbare Effekte jedenfalls nicht erreichen. (...) Es ist sinnvoll, Ausnahmen etwa für Pendler oder den Güterverkehr zu schaffen, wenn diese von Tests oder Hygienemaßnahmen begleitet werden. Deutschland kommt als Land in der Mitte Europas eine besondere Verantwortung für das Funktionieren des Binnenmarkts zu, deshalb sollte man (...) gewissenhaft prüfen, ob da in jedem Fall die beste Lösung gefunden wurde. Aber Reisen wie vor der Krise kann man in der Krise nicht, das sollte mittlerweile allen klar sein."/ra/DP/fba