FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zur Regierungsbildung:

"Ein frühzeitig clever geschmiedetes Bündnis jener beiden Parteien der politischen Mitte, die am schlechtesten abgeschnitten haben, erlaubt es ihnen, den Spieß umzudrehen und ihrerseits auszusuchen, mit wem sie lieber regieren wollen. Es war schon ein seltsamer Moment, als der CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Dienstag nach dem Treffen mit den Grünen formulierte, ob der Weg in Richtung eines Jamaika-Bündnisses weitergegangen werde, entschieden "natürlich" FDP und Grüne. Natürlich! Sollte es sich bei dem Manöver von Grünen und FDP nicht nur um einen kurzlebigen Trick handeln, (.) so könnte es ungemütlich auch für einen Kanzler Scholz werden, käme es zu einer Ampel. Seine Partner könnten auch in der Legislaturperiode Drohpotential mit einem Fingerzeig Richtung Jamaika entwickeln."/yyzz/DP/ngu