FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zur STIKO/Corona-Auffrischung:

"Dass zu lange zu viel taktiert wurde, dass auch zu lange vergeblich gehofft wurde, das alles ist inzwischen offenbar auch dem Vorsitzenden der Ständigen Impfkommission (STIKO) klar geworden, weswegen nun also allen Erwachsenen die Booster-Impfung endlich empfohlen werden soll. Ein wichtiges Signal, aber zu spät.( ...) Statt sich früh und energisch für die Auffrischung ins Zeug zu legen, was bedeutet hätte, dass man die Notwendigkeit des Boosterns früh kommuniziert, hat man sich aufs alte Priorisierungsschema zurückgezogen. Und selbst jetzt noch streitet die Politik unnötigerweise um Fristen und Impfabstände, statt schnell zu handeln. Denn nur das hilft: ein Maßnahmen-Katapultstart aus der Katastrophe. Eine reibungslose Booster-Impfkampagne allein kann jedenfalls das Problem nicht über Nacht lösen."/yyzz/DP/nas