FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zur Wartung von Nord Stream 1:

"Im Grunde gilt für die Handlungsoptionen der Bundesregierung schon jetzt, was Wirtschaftsminister Robert Habeck für den Fall eines vollständigen Lieferstopps russischen Gases beschreibt: Dann gebe es kein Richtig und Falsch mehr, sondern nur noch mehr oder weniger falsche Möglichkeiten. Die Geschichte der in Kanada gewarteten Siemens-Turbine für die Gaspipeline Nord Stream 1 illustriert das treffend. Eigentlich ist es ein falsches Signal an Moskau, ... eine Ausnahme von den nationalen Sanktionen gegen Russland zu machen und die Rückgabe der Turbine zu erlauben. Aber angesichts der Schwierigkeiten, die Deutschland bei einer vollständigen Stilllegung der Pipeline drohen, ist der Versuch, dem Kreml einen Vorwand für diesen Schritt zu nehmen, wahrscheinlich die weniger falsche Möglichkeit."/ra/DP/he