FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Rundschau" zu EU/China:

"Europa und China sind derzeit nicht kompatibel. Das liegt in erster Linie an dem aggressiven Auftreten der chinesischen Führung, das mit Einschüchterung, Willkür und Zensur operiert. Peking hat mit dem sogenannten Sicherheitsgesetz für Hongkong und seinem Vorgehen gegen die muslimische Minderheit der Uiguren bewiesen, dass es sich in seine Politik nicht hineinreden lassen will. Schon gar nicht von den Europäern, die zu lange keine gemeinsame China-Politik betrieben haben. Peking hatte vergleichsweise leichtes Spiel mit den Europäern. Das immerhin scheint sich im Zuge der Corona-Pandemie zu ändern. Selbst die Regierungen in Ungarn und Griechenland haben mittlerweile erkannt, dass chinesische Investitionen nicht nur Vorteile bringen, sondern auch Abhängigkeiten schaffen, aus denen man sich nur schwer befreien kann. Immerhin ist der Lernprozess zumindest im Ansatz zu erkennen."/yyzz/DP/nas