DÜSSELDORF (dpa-AFX) - "Handelsblatt" zu Debatte um die Fiskalunion:

"Die Finanzmärkte haben die Fiskalunion längst eingepreist. Wegen all der Beschwörungen sehen sie die EU bereits als implizite Haftungsunion, in der die deutsche Kreditwürdigkeit hinter denen der anderen Länder steht. Das ist der Grund - neben der Politik der Europäischen Notenbank -, warum die Euro-Staaten trotz Rekordverbindlichkeiten quasi umsonst Schulden machen können. Wenn diese Erwartungen erschüttert werden, droht ein böses Erwachen. Dann drohen die ökonomischen Kosten den politischen Nutzen von Beschwörungen eines Einstiegs in die Fiskalunion schnell zu übersteigen. Schwerwiegende Turbulenzen an den Finanzmärkten wären womöglich die Folge, schlimmstenfalls eine Euro-Krise 2.0."/yyzz/DP/nas