HANNOVER (dpa-AFX) - Die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" zu Laschet/Steuersenkungen:

"Laschet hat sich in die Enge treiben lassen durch Fragen seit der Veröffentlichung des Wahlprogramms, woher die Union denn das Geld nehmen will für ihre Pläne, Familien und Unternehmen zu entlasten und gleichzeitig wieder die Schuldenbremse zu ziehen. So sehr, dass ihm nichts Besseres einfiel, als zu sagen, da "steht keine einzige Steuerentlastung drin". Blöd für den 60-Jährigen, dass die einzigen konkreten Vorstellungen in dem Programm bei den Themen Wirtschaftswachstum, Steuern und Finanzen zu finden sind. Und die Hauptbotschaft von Laschet und Söder im Juni war: Ein Kreuz bei der Union bedeutet für viele Steuerentlastung."/yyzz/DP/men