HANNOVER (dpa-AFX) - "Hannoversche Allgemeine Zeitung" zu Wirecard/Scholz:

"Im politischen Zentrum des Geschehens steht als Oberaufseher Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Er hat sich zwar informieren lassen, aber er hat nicht gehandelt. Als der Skandal aufflog, gab er sich zuerst als Opfer, was in der Öffentlichkeit und bei der Opposition gar nicht gut ankam. Weil nun aber sogar ein Untersuchungsausschuss droht, der ihm auf dem Weg zum SPD-Kanzlerkandidaten hinderlich sein könnte, hat er die Flucht nach vorn angetreten. Kurz vor der Sondersitzung des Finanzausschusses am kommenden Mittwoch präsentiert er sich als forscher Reformer."/al/DP/he