HANNOVER (dpa-AFX) - "Hannoversche Allgemeine Zeitung" zum Verhältnis Deutschland/China:

"Wandel durch Handel? Aus Sicht von Xi Jinping ist das ein Witz. Einen Wandel gab es nur auf der Seite der Demokratien. Sie haben sich wie noch nie abhängig gemacht von China. Xi zelebriert generell noch seine Undurchschaubarkeit, hier und da aber zeigt er bereits ein Machtbewusstsein, das schaudern lässt. Als Mao einst "der große Steuermann" genannt wurde, ging es nur um China. Xi macht sich an die Steuerung der Welt. Ob sich der Anspruch noch bremsen lässt, ist ungewiss. Immerhin tritt er jetzt zutage."/yyzz/DP/he