HEILBRONN (dpa-AFX) - "Heilbronner Stimme" zu Angela Merkels Krisenmanagement:

"Auf eines war in allen Extremsituationen Verlass: Angela Merkel handelte mit Bedacht und neigte nie zu Schnellschüssen. Sie erlag nie den Verlockungen, kurzfristige Popularitätsgewinne erzielen zu wollen. Es ging ihr nüchtern um die Sache. Da mag es in der Ansprache an Empathie gefehlt haben, aber es war bei den Herausforderungen ein angemessenes Verhalten. Das zeigte sich auch bei ihrem gestrigen Auftritt. Am Ende ihrer Dienstzeit hätte die CDU-Politikerin sicher gern auf solch ein Leid verzichtet. Sie managt diese Situation aber wie all die anderen zuvor. Allein das gibt Betroffenen viel mehr Hoffnung, als so mancher Showeffekt von anderen politischen Protagonisten. Dabei war es absehbar, dass sich nun einige in finanziellen Zusagen geradezu übertreffen wollen. Dass der Staat Milliarden in die Hand nimmt, ist jedoch selbstverständlich. Und das schnell."/DP/he