HEILBRONN (dpa-AFX) - "Heilbronner Stimme" zu Corona:

"Wissenschaftler aus Theorie und Praxis, sowohl die Gelehrten der Leopoldina als auch Mediziner aus den Krankenhäusern, fordern in einer Dringlichkeit weitere Kontaktbeschränkungen, die keinen Zweifel am Verlauf der vierten Welle lässt. Die von Bundespräsident Steinmeier angemahnte "freiwillige Kontaktbeschränkung" ist bestenfalls ein frommer Wunsch, denn sie wird nicht mehr ausreichen. Und zwar nicht, weil sich immer mehr Menschen mit Corona infizieren, sondern weil es immer mehr schwere Verläufe gibt - die nachweislich deutlich öfter ungeimpfte Menschen treffen. Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, Infektionsketten zu unterbrechen und zu impfen, eigentlich von selbst. Das Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, auch wenn die Vorstellung, im Notfall im nächstgelegenen Krankenhaus kein Bett zu bekommen, für viele noch immer surreal klingt."/ra/DP/he