KÖLN (dpa-AFX) - "Kölner Stadt-Anzeiger" zum Treffen von Xi und Biden:

"In jüngster Zeit hat Xi Probleme, die er nicht ignorieren kann. Denn sein Kurs führt mittlerweile zu Misshelligkeiten an den Märkten: zum geringsten Wachstum in China seit Jahrzehnten, zu bedenklichen Immobilienblasen und zu einer Jugendarbeitslosigkeit von 20 Prozent. Hier - und nirgendwo sonst - liegen die Gründe dafür, dass Xi sich vor dem G20-Gipfel in Bali drei Stunden zu einem unerwartet freundlichen Gespräch mit US-Präsident Joe Biden getroffen hat. In Peking wurde mittlerweile erkannt: Das im Februar ausgerufene neue Bündnis mit Russland bietet den Chinesen zwar ein paar Jahre Öl und Gas zum Vorzugspreis, aber keine langfristige Zukunftsperspektive. China braucht weiterhin den Handel mit den USA und der EU."/ra/DP/jha