LEIPZIG (dpa-AFX) - "Leipziger Volkszeitung" zu Thüringen:

"Während die "extremistischen Ränder" links und rechts einem neuerlichen Urnengang der Wähler offenbar ganz gelassen ins Auge sehen, herrscht in der demokratischen Mitte Heulen und Zähneklappern. Wie anders sind die Windungen zu verstehen, die Noch-CDU-Chef Mike Mohring jetzt unternahm, um den Ramelow-Vorschlag zu torpedieren. Die Reaktion kam prompt. Lieberknecht sagte gestern ab. Was bleibt, ist der fade Beigeschmack, dass es den CDU-Abgeordneten nicht um ihr Land geht, sondern um ihre Stühle. Gewählt ist gewählt. Und wer einmal drin ist im Landtag, der ist für fünf Jahre erstmal sicher aufgehoben. Ob es ein zweites Mal klappt, ist fraglich. Die Umfragewerte sind schlecht für die Thüringer CDU. Mit dieser Art Politik werden sie keinesfalls besser."/yyzz/DP/he