MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der "Münchner Merkur" zum Coronagipfel:

"Geisterstunde in Berlin. Das Land lag schon im Tiefschlaf, als seine übernächtigten Regierenden nach zwölf Stunden Corona-Gipfelmarathon ihr Resümee zogen. Das mutierte Virus habe die "Erfolge der Maßnahmen aufgegessen", behauptete ungerührt die Kanzlerin. Als ob es nicht das Dilettieren ihrer Regierung wäre, das Deutschland seit bald einem halben Jahr in einen Dauerlockdown ohne Perspektive zwingt. Und der Bayer Markus Söder befand, das "Team Vorsicht", mit ihm an der Spitze, habe sich durchgesetzt. Nochmal falsch! An diesem Dienstag gab es keine Sieger, nur Verlierer, die schon zu lange mit Durchhalteparolen, Beschönigungen und Notbremsen durch die Krise stolpern."/ra/DP/fba