FRANKFURT/ODER (dpa-AFX) - 'Märkische Oderzeitung' zu Spritpreis-Bremse

Der Krieg in der Ukraine wirkt wie ein Turbo auf die zuvor schon stark gestiegenen Preise. Der Staat muss nun dringend handeln, um zumindest extreme Härten abzumildern. So muss die Bundesregierung so schnell wie möglich die Pendlerpauschale auf deutlich mehr als die bereits beschlossenen 38 Cent pro Kilometer erhöhen. Denn die meisten Berufspendler sind auf ihr Auto angewiesen, weil sie auf dem Land wohnen oder in Städten, in denen die Bus- und Bahnverbindungen ebenfalls schlecht sind. Aber die Maßnahme sollte befristet werden: Sind die Kraftstoffpreise wieder dauerhaft niedriger, muss die Pendlerpauschale entsprechend wieder sinken. Des Weiteren ist es nicht einzusehen, dass der Staat derzeit von der Krise profitiert, indem er infolge der hohen Energiepreise zusätzliche Steuereinnahmen erzielt. Klar ist aber auch: Nicht alle zusätzlichen Belastungen durch den Krieg kann der Staat abfedern, denn das würde seine Finanzkraft überfordern. Auch wir Verbraucher werden einen Beitrag leisten müssen - eine Art Solidarbeitrag für die Ukrainer./al/DP/zb