REGENSBURG (dpa-AFX) - "Mittelbayerische Zeitung" zu Wahlkampf/USA:

"Kein künftiger Präsident wird Spender, die ihm im Wahlkampf Millionen gegeben haben, im Weißen Haus vor verschlossenen Türen stehenlassen. Zumal die meisten einmal wiedergewählt werden wollen. Milliardärs-Kandidaten wie Michael Bloomberg und Donald Trump verkaufen den Wählern ihre Unabhängigkeit von anderen Spendern als ihren großen Vorzug. Ein absurdes Argument, das einem System entspringt, in dem Politiker nicht nach, sondern vor ihrer Wahl gekauft werden."/yyzz/DP/he