REGENSBURG (dpa-AFX) - "Mittelbayerische Zeitung" zur Politik im Sport:

"Der Sport ist nicht unpolitisch. Er war es nie, auch wenn diese Mär von den Verbänden und Organisationen lange Zeit gehegt wurde. Die Funktionäre duckten sich lieber weg, beschworen die hehren Ideale des fairen Wettstreits und verorteten missliebige Vorkommnisse in den Sphären gesamtgesellschaftlicher Verantwortung. So lässt sich jede rassistisch motivierte Verbalinjurie auf einem x-beliebigen Dorffußballplatz ignorieren oder als Folklore verniedlichen. Das beginnt sich gottlob zu ändern, auch wenn der Eifer sehr unterschiedlich ausgeprägt ist und sich oftmals noch in Aktionismus erschöpft. Das Fingerspitzengefühl, das der Deutsche Fußball-Bund nach dem sichtbaren Protest von Spielern in den Bundesliga-Stadien walten ließ, ist jedenfalls lobenswert."/yyzz/DP/he