OSNABRÜCK (dpa-AFX) - "Neue Osnabrücker Zeitung" zu Nord Stream 2:

"Das Triumphgeheul von Grünen und Deutscher Umwelthilfe über die juristischen Stoppschilder für die Gaspipeline Nord Stream 2 ist wohlfeil. Während ein russisch-europäisches Wirtschaftsprojekt torpediert wird, um Russlands Präsident Putin zu Zugeständnissen zu zwingen, wird auf dem heimischen Markt Flurschaden angerichtet. Bundesweit erhöhen Energieversorger derzeit drastisch die Gaspreise für Endverbraucher. Natürlich ist es in Ordnung, wenn rechtsstaatliche Verfahren korrekt angewendet werden. Zugleich aber dürfte allen Kritikern bewusst sein, dass diese Prüfverfahren die Gaslieferung nur verzögern, nicht verhindern werden. Politisch mag es legitim sein, mit solchen Fingerhakeleien Zugeständnisse erzwingen zu wollen. Nicht in Ordnung ist es, dies auf dem Rücken der Bürger auszutragen."/zz/DP/he